Nach Fukushima: Brasilien verbessert Notfallpläne für Angra

angra

Datum: 02. April 2011
Uhrzeit: 09:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Schnelle Evakuierung im Falle einer Katastrophe

Zur Erhöhung der Sicherheitsstandards der Reaktoren Angra 1 und 2 am südlichen Küstenabschnitt Rio de Janeiros wird Eletronuclear die Kartierung von Zugangswegen zu den Atomkraftwerken ausweiten und einen Notfallplan für die Evakuierung von Bewohnern und Mitarbeitern und auf dem Seeweg erstellen. In diesem Zusammenhang ist der Bau von zwei Piers vorgesehen, um die schnelle Evakuierung von Bewohnern und Mitarbeitern im Falle einer Katastrophe zu ermöglichen.

Das Vorhaben zum Bau der Ankerplätze befindet sich noch in der Anfangsphase, die Betreiberfirma des Kraftwerks will in den kommenden Tagen externe Berater beauftragen, um den Zustand der Böschungen an den Straßen der Region neu zu bewerten. Innerhalb von vier Monaten kann ein Bericht über eventuell erforderliche neue Sicherungsmaßnahmen vorgelegt und neuralgische Punkte benannt werden. Nach Angaben der Eletronuclear werden diese Böschungen ständig überwacht, insbesondere an der Fernstraße Rio-Santos (BR-101).

Die Entscheidung, durch eine externe Studie die Kartierung des Gebietes zu ergänzen, wurde schon vor Monaten getroffen, jedoch durch die Katastrophe in Fukushima infolge von Erdbeben und Tsunami beschleunigt. Im Falle eines Störfalles in Angra müssen die Straßen als Fluchtwege frei sein, um eine schnelle Abriegelung der Region zu ermöglichen.

„Mit der Kartierung holen wir uns lediglich noch eine Bestätigung von außen für die gesammelten Daten“, so Diogenes Alves Salgado, Leiter der Abteilung Bauwesen der Eletronuclear. „In einem solchen Moment müssen wir die Transparenz erhöhen und totale Sicherheit garantieren.” Zur Erhöhung der Transportkapazitäten für die fast 20.000 Einwohner und Mitarbeiter der potentiell gefährdeten Region will Eletronuclear zwei Piers bauen, über die evakuiert werden kann, falls Straßen blockiert sein sollten.

Das Unternehmen wird Studien in Auftrag geben um die genaue Lage und Größe der Anlegestellen festzulegen. Ein Pier soll am Strand Praia Brava (3 km vom AKW) und eines in der Bucht Baía de Ribeira (ca. 10 km vom Kraftwerk entfernt) gebaut werden. Es gibt noch keine Informationen über den Umfang der Arbeiten, aber bei den Anlegeplätzen wird man ausbaggern müssen, um das Anlegen von Schiffen mit hoher Passagierkapazität zu ermöglichen.

Aufgrund der Katastrophe in Fukushima werden in Brasilien zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen beschleunigt umgesetzt, meint der Direktionsassistent der Eletronuclear, Leonam dos Santos Guimarães. „Das Tempo kann beschleunigt werden, weil der Druck der Gesellschaft da ist.” Guimarães betonte, dass die Katastrophe in Japan keine Änderungen des brasilianischen Energieprogramm nach sich ziehen werde, das auch den Bau neuer Atomkraftwerke vorsieht.

Das Unternehmen prüft derzeit den Bau eines kleinen Wasserkraftwerks im Einzugsgebiet der Flüsse Bracuhy und Mambucaba in der Region Angra, die um die Sicherheitseinrichtungen des Atomkraftwerks bei einem Störfall mit Strom versorgen zu können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: eletronuclear.gov.br

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!