Mexiko: Tourismus in Acapulco erlebt die schwerste Krise seiner Geschichte

Datum: 06. April 2011
Uhrzeit: 08:03 Uhr
Ressorts: Mexiko, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Starke Kriminalität durch rivalisierende Drogenkartelle

Acapulco, eine der ältesten touristischen Destinationen in Mexiko, erlebt die schwerste Krise seiner Geschichte. Dies hat Graciela Báez, Sekretärin für die touristische Entwicklung im südlichen Bundesstaat Guerrero, in einer offiziellen Pressekonferenz bekannt gegeben. Hauptgründe für den Niedergang des beliebten Badeorts an der mexikanischen Pazifikküste sind laut Báez die starke Kriminalität durch rivalisierende Drogenkartelle, sowie eine „verschlissene und schlechte Infrastruktur“.

Acapulco erlebte seine Hochzeit als Tourismuszielort in den 1960er und 1970er Jahren. Nach der Revolution auf Kuba baute die US-amerikanische Tourismusindustrie das von Los Angeles drei Flugstunden entfernt liegende Acapulco als Vergnügungsort auf. Prominenz aus dem Showgeschäft legte sich dort Ferienwohnsitze zu, US-Hotelketten bauten Großhotels direkt am Strand. Acapulco verlor in den 1990er Jahren jedoch an Anziehung, da Umweltverschmutzung und Kriminalität überhand nahmen. Mexikanische Retorten-Urlaubsstätten wie Cancun oder das südliche Baja California liefen Acapulco den Rang ab, da hier die touristischen Zonen getrennt vom mexikanischen Alltagstrubel angelegt wurden.

Laut Báez, die ihr Amt am Montag (4.) übernahm, braucht Acapulco „mehr denn je die Unterstützung der Bundesregierung“. Nur so können man nach ihren Worten dem negativen Image begegnen. Kurz nach ihrer Pressekonferenz kam es bei Auseinandersetzungen zwischen Drogenbanden zu mehreren Bränden in verschiedenen Einkaufszentren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!