Brasilien: Amoklauf an Schule fordert mindestens zwölf Todesopfer

escola

Datum: 07. April 2011
Uhrzeit: 09:57 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Ehemaliger Schüler hatte Bluttat scheinbar eiskalt geplant

Bei einem Amoklauf an einer Schule in Rio de Janeiro sind am Donnerstagmorgen Ortszeit durch einen ehemaligen Schüler mindestens zehn Kinder getötet worden. Nach Angaben der Polizei hat sich der Attentäter nach der Bluttat durch einen Kopfschuss selbst gerichet. Die Lage am Tatort ist unübersichtlich, Angaben über Opferzahlen wurden durch das Ministerium für Gesundheit mehrfach korrigiert. Präsidentin Dilma Roussef hat sich von der Bluttat bestürzt gezeigt und den Familien der Opfer ihr Beileid und Mitgefühl ausgesprochen.

Nach letzten Meldungen drang der 23-jährige Wellington Menezes de Oliveira in ein Klassenzimmer in der Städtischen Schule Tarso da Silveira im Stadtteil Realenga im Westen der Millionenmetropole ein. Dort soll der mit zwei Revolvern bewaffnete Mann zunächst mehrere Kinder als Geiseln genommen haben. Bei einem anschliessenden Schusswechsel mit der Polizei starben nach Berichten der Behörden zehn Mädchen und ein Junge im Alter von 12 und 14 Jahren. Viele wurden in die Brust und Kopf getroffen, achtzehn Kinder und Jugendliche sowie Angestellte der Schule wurden mit teilweise lebensbedrohlichen Verletzungen in das nahe gelegene Albert Schweitzer Krankenhaus (Zentralinstitut für Traumatologie und Orthopädie) eingeliefert.

Augenzeugen berichten, dass die Lehrerschaft über die Lautsprecher der Schule alarmiert wurde und die Klassenzimmer verriegelte. Dutzende Eltern befinden sich vor der Schule und werden psychologisch betreut. „Der Mann kam in die Schule und ging in den dritten Stock. Dort begann er um sich zu schiessen. Die Kinder sagten, es sei der Vater eines Schülers gewesen. Ich sah viele am Boden liegende Kinder, verwirrt oder angeschossen“ so eine Angestellte der Schule gegenüber brasilianische Medien. „Wir habe zunächst die Schüsse gehört. Durch das Echo glaubten wir, es sei etwas eingestürzt. Alle rannten. Danach erklärte eine Lehrerin, dass der Mann in einem Klassenzimmer zu schiessen angefangen hätte.“

Über das Tatmotiv liegen bislang keine Angaben vor, der Täter hat jedoch einen Abschiedsbrief mit verwirrendem Inhalt hinterlassen. Nach letzten Informationen habe er geplant, sich nach der Bluttat selbst zu richten, so ein Polizeisprecher. Zudem sei die Tat scheinbar eiskalt durchgeführt worden, während seines Amoklauf soll Oliveira seine Waffen mehrfach nachgeladen haben. Der zuständige Bürgermeister im Westen Rio de Janeiros, Edmar Peixoto, erklärte zudem, aus dem Schreiben gehe hervor, dass der Täter an Aids erkrankt gewesen sei.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot GloboTv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!