Dominikanische Republik: Himalaya-Expedition erreicht Khumbu-Eisfall

Datum: 12. April 2011
Uhrzeit: 12:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Eines der gefährlichsten und schwierigsten Hindernisse

Die dominikanische Expedition zum Gipfel des Mount Everest ist bereits im Basislager am Khumbu Eisfall auf 5.486 Meter (18.000 Fuß) eingetroffen. Dieser ist ständig in Bewegung und gilt als eines der gefährlichsten und schwierigsten Hindernisse für jede Expedition.

Iván Gómez, Federico Jovine und Karim Mella wollen nach dem Kilimanjaro (5.895 Meter) und Aconcagua (mit 6.962 m der höchste Berg Südamerikas), nun den mit 8.848 Metern über dem Meeresspiegel gelegenen höchsten Berg der Erde bezwingen.

“Den Mount Everest zu besteigen ist ein persönlicher Traum. Ich freue mich, als Erster die dominikanische Fahne auf den höchsten Punkt der Welt zu bringen. Dies soll eine motivierende Botschaft an alle jungen Dominikaner/innen sein und ihnen beweisen, dass mit Leidenschaft und harter Arbeit alle unsere Träume wahr werden”, so Gómez auf einer Pressekonferenz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!