Argentinien: „Fall“ Elisabeth Käsemann vor Gericht

LAIKA

Datum: 13. April 2011
Uhrzeit: 09:50 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verantwortung von 156 Menschenrechtsverletzungen

Schon seit Längerem laufen in Buenos Aires die Prozesse gegen acht Vertreter der argentinischen Miilitärdikatur. Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer Ausgabe vom 9./10. April berichtet, geht es seit einigen Wochen nun auch um den Mord an der deutschen Studentin Elisabeth Käsemann, deren Geschichte der im Laika-Verlag erschienene Band »…dass Du zwei Tage schweigst unter der Folter« erzählt und dokumentiert.

Angeklagt sind nach dem ehemaligen Diktator Jorge Videla  jetzt u.a. auch der Lagerkommandant des Gefangenenlagers »El Vesubio« Pedro Durán Sáenz. In diesem Lager war Elisabeth Käsemann vor ihrer Ermordung mit Wissen der deutschen Bundesregierung inhaftiert und schwerer Folter ausgesetzt gewesen.

Acht Angeklagte müssen sich nun für 156 Menschenrechtsverletzungen verantworten. Insgesamt sind während der argentinischen Militärdiktatur von 1976 bis 1983 schätzungsweise 30.000 Menschen verschwunden und ermordet worden. In den Prozessen tritt nun als erster europäischer Staat auch die heutige Bundesregierung als Nebenklägerin auf. Die Verantwortung der damaligen Bundesregierung für den Verrat an Elisabeth Käsemann und den anderen inhaftierten Deutschen übernimmt sie dabei allerdings nicht.

Der Band »…dass Du zwei Tage schweigst unter der Folter« ist im Oktober 2010 in der Reihe BIBLIOTHEK DES WIDERSTANDS erschienen. Wie allen Bücher der Reihe sind ihm Filme zum Thema beigefügt: Ein Dokumentarfilm von 1991 von Frieder Wagner und Osvaldo Bayer, der dem Band seinen Titel gab, sowie der Film »Todesursache Schweigen« von Frieder Wagner und Elvira Ochoa-Wagner aus dem Jahr 2003.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Bodo Marks/Laika

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    pete l.

    Schlimm, dass dieses Buch von einem RAF Doppelmörder mit herausgegeben wurde, der andere anklag und unglaubwürdig ist. Perfide ist , dass sich jemand, der schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen hat andere menschenrechtsverletzer anklagt. Der Ankläger ist selbst nicht besser als die argentinischen Täter. Das schadet dem Thema.
    So kommen wir nicht weiter in dieser Welt und in Menschenrechtsfragen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!