Mehr als 2 Millionen Lateinamerikaner verloren ihre Arbeitsplätze

arbeitslos-big

Datum: 12. Januar 2010
Uhrzeit: 20:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation stieg durch Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise die Arbeitslosigkeit in Lateinamerika von 7.5 auf 8.4 Prozent.

Im vergangenen Jahr erreichte die globale Finanzkrise in Lateinamerika und der Karibik ihren Höhepunkt. Aufgrund der Rezession wurden rund 2,2 Millionen Menschen arbeitslos.

Nach einem gestern veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) stieg die Zahl in der Arbeitslosen in der Region um fast einen Prozentpunkt, von 7.5 auf 8.4 Prozent, an.

Die Agentur  prognostizierte jedoch einen Rückgang der aktuell 18,1 Millionen Arbeitslosen auf 8.2 Prozent im Laufe des Jahres 2010.

Laut der ILO-Studie stieg die Arbeitslosigkeit in 12 der 14 untersuchten Länder. Den größten Anstieg der Arbeitslosigkeit verzeichneten dabei Barbados, Costa Rica, Chile, Ecuador, Mexiko, Brasilien, Trinidad und Tobago und Venezuela. Nur Peru und Uruguay präsentierten einen leichten Rückgang. Argentinien liegt mit einer durchschnittlichen Rate von 8.8% zwischen September 2008 und 2009 in einem mittleren Bereich.

Die globale Finanzkrise hatte laut ILO in Lateinamerika dank der politische Maßnahmen von mehreren Regierungen nicht zu den befürchteten Ausmassen geführt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!