Kolumbien: Schlammlawine reisst Bus in Abgrund – Mindestens 16 Todesopfer

erdrutsch-kolumbien

Datum: 14. April 2011
Uhrzeit: 11:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mindestens zehn Todesopfer

Eine Schlammlawine hat in Kolumbien einen mit 20 Passagieren besetzten Bus in einen Abgrund gerissen. Hilfskräfte haben bisher 16 Leichen geborgen, für weitere vier vermisste Personen gibt es nach Angaben von Polizeikommandeur Oberst Hermann Bustamante keine Hoffnung.

Nach Berichten lokaler Medien befand sich der Bus auf der Fahrt von Manizales (Departement Caldas) in die Hauptstadt Bogota. Eine durch starke Regenfälle verursachte Schlammlawine fegte das Fahrzeug in einen 200 Meter tiefen Abgrund. Der Unfall geschah in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, Rettungskräfte konnten erst nach Tageseinbruch zur Unglücksstelle vordringen. Die Suche nach den Opfern gestaltet sich schwierig, da der Hochwasser führende Fluss die Leichen mitgerissen hat.

Bei mehreren Erdrutschen sind in Kolumbien mindestens elf Menschen, darunter mehrere Kinder, ums Leben gekommen. Laut den Behörden wurden in verschiedenen Departementos des Landes dutzende Häuser unter Tonnen von Schlamm begraben, die Zahl der Todesopfer könnte sich noch erhöhen. In den vergangenen 11 Monaten kamen in Kolumbien 348 Menschen in Folge der Regenfälle ums Leben. Die Umweltbehörden führen die starken Niederschläge auf das Wetter-Phänomen “La Niña” zurück.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!