Bolivien: Evo Morales steht vor der schlimmsten Krise seit seinem Amtsantritt

lapaz

Datum: 15. April 2011
Uhrzeit: 01:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Generalstreik lähmt Andenstaat

Der bolivianische Präsident Evo Morales steht angesichts der landesweiten Proteste und eines Generalstreiks vor der schlimmsten Krise seit seinem Amtsantritt. Am gestrigen Donnerstag (14.) umringten tausende Demonstranten den Regierungssitz in La Paz und forderten lautstark eine durchschnittliche Erhöhung der Gehälter von 15%, sowie Verbesserung der Sozialleistungen. Als Reaktion auf die Proteste hat die Regierung eine außerordentliche Sitzung einberufen, die Demonstranten wurden zum Dialog aufgefordert.

Die Proteste führten zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Mehrere Polizisten mußten mit Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden, dutzende Demonstranten wurden festgenommen. Am achten Tag des landesweiten Streiks waren mehrere wichtige Straßenverbindungen blockiert, immer wieder explodierten Sprengladungen. „Wir haben Evo Morales an die Regierung gebracht, aber heute vergisst er uns“, teilte ein Sprecher einer Protestkundgebung in La Paz mit.

Angesichts des Generalstreiks in Bolivien hat der erste indigene Präsident des Andenstaates bisher keine Zugeständnisse an die Gewerkschaften gemacht. Nach einem Treffen mit Führern des Gewerkschaftsdachverbandes Central Obrera Boliviana (COB) teilte er mit, dass die derzeitige nationale wirtschaftliche Situation eine Lohnerhöhung von mehr als 10 Prozent verunmögliche. Morales betonte, dass die Regierung nicht bereit sei, das Haushaltsdefizit zu erhöhen und damit die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft zu gefährden. Präsident Evo Morales hat mitgeteilt, dass er sich am kommenden Sonntag mit Führern der Gewerkschaft treffen wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Sascha Blodau/La Paz

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!