Schul-Massaker in Brasilien: Attentäter posiert mit Revolvern

massaker1

Datum: 15. April 2011
Uhrzeit: 13:50 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Keine Verbindung zu Terror-Netzwerk al-Qaida

Die Sicherheitsbehörden haben am heutigen Freitag (15.) weitere Fotos des Attentäters veröffentlicht, der vor gut zwei Wochen in einer öffentlichen Schule in Rio de Janeiro in Brasilien zwölf Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren erschossen hat und danach Selbstmord beging. Die Bilder zeigen den 23-jährigen Wellington Menezes de Oliveira in seiner Wohnung, unter anderem posiert er mit den späteren Tatwaffen. Auf einem Foto richtet er den Revolver zudem direkt auf die Kamera.

Die Bilder wurden von einem im Haus gefundenen Computer sichergestellt, den der Amokläufer vor seiner Tat in Brand gesteckt hatte, um die Spuren zu verwischen. Zudem rekonstruierten die Ermittler auf den Festplatten zahlreiche Dateien mit religiösen Texten. Eine Verbindung mit dem Terror-Netzwerk al-Qaida besteht nach Ansicht der Behörden jedoch nicht, obwohl Wellington auf den Fotos einen für die arabische Welt typischen Bart trage. „Die von ihm verwendeten Waffen, ein Revolver von Kaliber 38 und ein anderer mit Kaliber 32, sind keinesfalls typische Waffen für einen Terroristen“ so Sergio Henriques von der Polizei in Rio de Janeiro.

Auf einen Monate zuvor aufgenommenen Video finden sich zudem Äusserungen, die bestätigen, dass der isoliert und allein lebende Mann das Massaker lange geplant hat. In einem anderen Video erklärt er, rund 48 Stunden vor der Bluttat in dem Gebäude gewesen zu sein. Mehrfach habe er die Schule, die er selbst mehrere Jahre besuchte, ausspioniert. Die Hintergründe des Amoklaufs werden sich jedoch vermutlich nie ganz aufklären lassen. Ob Hänseleien während seiner Schulzeit den Todesschützen veranlasst haben, unschuldige Kinder hinzurichten, kann genauso wenig ausgeschlossen werden wie reine Schizophrenie und Verfolgungswahn.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: SESEG/RJ

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!