Erdbeben in Haiti: Auf den Strassen türmen sich die Leichen

erdbeben-karibik

Datum: 12. Januar 2010
Uhrzeit: 21:09 Uhr
Ressorts: Haiti, Natur & Umwelt
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein starkes Erdbeben von 7,0 Grad auf der Richter-Skala erschütterte Haiti und die Dominikanische Republik. Die Behörden lösten  einen Tsunami-Alarm in Haiti, Kuba, den Bahamas und in der Dominikanische Republik aus, der inzwischen vom Tsunami Warning Center USA- Hawaii aufgehoben wurde. Tausende von Menschen verfielen in Panik.

Ein schweres Erdbeben hat den Karibikstaat Haiti erschüttert. Nach Angaben der Behörden stürzte ein Krankenhaus in Petionville ein, Strom und Telefone fielen in der Hauptstadt aus. Nach Medienberichten türmen sich auf den Strassen in Haiti die Leichen.

Knapp 24 Stunden nach dem fürchterlichen Erdstoss war das Ausmass der Katastrophe nicht einmal annähernd auszumachen. Senator Youri Latortue erklärte , er rechne dem Tod von 500.000 Menschen. Konkrete Zahlen konnte auch er nicht nennen. Mehr als drei Millionen Haitianer sind direkt vom Beben betroffen.

Das Epizentrum des Bebens lag 15 Kilometer (zehn Meilen) vor Port-au-Prince, der Hauptstadt von Haiti und 145 km vor Barahona in der Dominikanischen Republik. Das Beben dauerte etwa 34 Sekunden und war so stark, dass es in Pedernales, Santiago, Azua, Barahona und Montecristi tausende Menschen in Panik versetzte. Nach Angaben der Behörden handelte es sich um das stärkste je registrierte Beben in der Region.

Obwohl es noch nie ein Erdbeben dieser Größenordnung in der Gegend gab, waren sich Experten in der Beurteilung der Lage einig und erwägten die Möglichkeit eines lokalen Tsunami an den Küsten im Umkreis von 100 Kilometer. Sie gaben für Haiti, Kuba, den Bahamas und der Dominikanische Republik Tsunami-Alarm, der inzwischen aufgehoben wurde.

Die Menschen in Haiti sind verzweifelt: Tausende Überlebende versammelten sich auf öffentlichen Plätzen, sangen religiöse Lieder oder weinten. Verstörte Menschen kletterten über Ruinen und liefen ziellos durch die Strassen. Inzwischen wurden mehr als 20 Nachbeben registriert. Mit blossen Händen werde versucht, Eingeschlossene zu befreien. Der Nachbarstaat von Haiti, die Dominikanische Republik, sendete bereits erste humanitäre Hilfe nach Haiti. Laut letzten Meldungen bot  US-Präsiden Barack Obama umgehend die notwendige Unterstützung für Haiti an.

„Wir beobachten die Situation sehr genau und sind bereit dem haitianischen Volk zu helfen“, sagte Obama in einer Erklärung nach Bekanntwerden des Bebens. „Meine Gedanken und Gebete sind derzeit mit Haiti“, so Barack Obama

Im Nordwesten von Honduras, an der Grenze zu Guatemala, ereignete sich nach vorläufigen Berichten ebenfalls ein Beben der 4.3  Grad auf der Richter-Skala. Das Beben wurde in den Bay Islands, San Pedro Sula, Siguatepeque, Santa Barbara, Santa Rosa de Copan und Puerto Cortes gefühlt. Das Erdbeben ereignete sich um 17.30 Uhr Ortszeit, dauerte etwa acht Sekunden und verursachte grosse Angst bei der Bevölkerung.  Nach vorläufigen Berichten gab es keine Opfer oder Schäden.

Kuba  begann nach dem Tsunami-Alarm sofort mit der Evakuierung der Bewohner in der östlichen Stadt Baracoa.

Die Daten des Bebens:

Magnitude: 7.0
Time: 21:53:09
Lage: 18.451 ° N, 72.445 ° W
Tiefe: 10 km (6,2 Meilen)
Region: HAITI REGION
Entfernungen: 15 km (10 Meilen) WNW von Port-au-Prince, Haiti
140 km (90 Meilen) E von Les Cayes, Haiti
145 km (90 Meilen) WNW von Barahona, Dominikanische Republik
1140 km (710 Meilen) südöstlich von Miami, Florida

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Wenn die Erde bebt.
    10/01/12 – Cabarete – PuertoPlata – Dominican Republic
    Ich sitze vor meinem Computer, seit Tagen regnet es.
    Ich schaue durch das Fenster über den Balkon.
    Auf der Wasseroberfläche vom Pool tanzen die Regentropfen.
    In Gedanken versunken fühle ich plötzlich das ich mich bewege, mit meinem Bürostuhl, der Monitor verschwimmt, „was ist mit mir los?“.
    Ein paar Sekunden nur, dann, ohne an das Wort zu denken, ein Erdbeben.
    Ich schaue auf den Pool, das Wasser schwappt über. Auf der Wasseroberfläche tanzen die Wellen. Bueno Onda denke ich und schon ist alles wieder vorbei.

  2. Wir hatten am Nachmittag in der RD ein mittelstarkes Erdbeben für ca.10 Sekunden.Erst dachte ich mir wird schwindelig. Dann bewegst sich mein Bürostuhl. Als mir klar wurde was das sein könnte gehe ich auf den Balkon und schaue auf den Pool, da schwappte das Wasser über.

    adiPALMER Photography
    DomRepPhoto S.A.
    Sosua – Cabarete – Dominican Republic

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!