Puerto Rico: Afrikanisierte Bienen verursachen Rückgang der Honigproduktion

Datum: 15. April 2011
Uhrzeit: 18:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Probleme mit dem Klima

Afrikanisierte Honigbienen haben auf Puerto Rico seit ihrem Auftreten vor 15 Jahren zu einem Rückgang der Honigproduktion von 75 Prozent geführt. Nach Angaben von Modesto Matías, Direktor der Bienenzucht Schule von Puerto Rico, führte dies zu einem Verlust von hunderten von Arbeitsplätzen.

„Die Ankunft der afrikanisierten Bienen bedeutete eine Katastrophe für die Honigproduktion. Vorher gab es auf der Karibikinsel etwa 500 Imker, inzwischen nur noch 150. Dies ist viel zu wenig, um die heimische Nachfrage zu befriedigen. Es ist eine Tatsache, dass diese Bienenart Probleme mit dem Klima hat. Während der Regenzeit sterben viele von ihnen innerhalb weniger Wochen. Durch die Hurrikane wird zudem die Flora vernichtet, die Tiere haben keine Nahrung“, so Matías.

Die Honigbiene war sowohl in Nord- als auch in Mittel- und Südamerika vor der Ankunft der Europäer nicht heimisch. Trotzdem wurde von den Ureinwohnern, z. B. den Maya, Honig gewonnen. Dieser stammte von Arten der mit den Honigbienen verwandten Stachellosen Bienen (Meliponini). Im Zuge der Kolonisierung führte man dann europäische Honigbienen, meist deutsche oder italienische Rassen, ein. In tropischen Klimaten erwiesen sich diese Bienen aber als nicht besonders leistungsfähig. Deshalb versuchte man durch die Einkreuzung afrikanischer Bienen die Leistung der Honigbienen zu erhöhen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!