Bolivien: Morales lehnt Lohnerhöhung für öffentlichen Dienst ab

morales

Datum: 18. April 2011
Uhrzeit: 03:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Internationale Reserven werden nicht angegriffen

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat einen Vorschlag von Führern des Gewerkschaftsdachverbandes Central Obrera Boliviana (COB) zur Lohnerhöhung für den öffentlichen Dienst abgelehnt. „Wir müssten für eine Erhöhung unsere internationalen Reserven (ca. 10 Milliarden US-Dollar) angreifen, dies wäre Betrug gegenüber den Arbeitern. Wir werden dies niemals tun“, so das Staatsoberhaupt.

Beim Generalstreik in Bolivien ist es in den vergangenen Tagen zu schweren Zusammenstössen zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. Journalisten berichten von tätlichen Angriffen, dutzende Verletze wurden in Krankenhäuser eingeliefert, mehrere Personen verhaftet und abgeführt.

Die Gewerkschaften fordern eine Lohnerhöhung von mindestens 15 Prozent, die Regierung hat bisher Zugeständnisse in Höhe von 10 Prozent gemacht. Regierungsvertreter haben sich am Wochenende mit Vertretern der Gewerkschaft getroffen, Morales nahm nicht teil und entsandte drei Minister. Hunderte von Bergarbeitern, Angestellte im Gesundheitssektor und Lehrer an öffentlichen Schulen verharren vor dem Regierungsgebäude und warten auf eine Lösung des Konfliktes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!