Haiti: Martelly besteht auf Abschiebestopp der USA

clintonmartellyhaiti

Datum: 21. April 2011
Uhrzeit: 14:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verlängerung der temporären Aufenthaltsgenehmigungen gefordert

Der designierte haitianische Präsident Michel Martelly will eine weitere Abschiebung von haitianischen Staatsbürgern aus den USA vorläufig stoppen. Gleichzeitig forderte er während seines Besuches in Washington eine Verlängerung der temporären Aufenthaltsgenehmigungen für die Opfer des Erdbebens von 2010.

Die USA haben bereits am 20. Januar mit Deportationen haitianischer Bürger in das Nachbarland der Dominikanischen Republik begonnen, mindestens 30 verurteilte Gefangene wurden abgeschoben. Einer der Deportierten starb im Januar in einem haitianischen Gefängnis. „Die Vereinigten Staaten müssen abwarten, bevor sie uns weitere Deportierte schicken. Die haitianischen Gefängnisse sind nicht in der Lage, diese Menschen aufzunehmen. US-Außenministerin Hillary Clinton hat ihre Unterstützung für die Modernisierung unserer Haftanstalten zugesagt. Wir erhoffen 300 Millionen US-Dollar, verteilt auf 10 Jahre“, gab Martelly bekannt.

Martelly erwartet, dass etwa 56.000 Haitianer in den Vereinigten Staaten ihren temporären Aufenthaltsstatus verlängert bekommen. Dieser wurde nach der verheerenden Erdbebenkatastrophe für 18 Monate erteilt und läuft am 22. Juli 2011 ab.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: state.gov

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!