Tragödie in Kolumbien: Präsident Santos betet zu Gott

Datum: 23. April 2011
Uhrzeit: 09:25 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Katastrophe übersteigt die Fähigkeiten des Staates

Der Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos, hat Gott um Hilfe bei der Bewältigung der Tragödie gebeten, die nach jüngsten Berichten mindestens 93 Menschen in 24 Departementos des Landes getötet hat. „Wir haben Gott an diesem Freitag um Hilfe gebeten, uns durch diesen Winter zu bringen“, gab Santos nach einem Gebet in der Kirche von Santa Barbara, in der Stadt Mompós bekannt. Santos räumte erneut ein, dass die Katastrophe die Fähigkeiten des Staates übersteigt. Er bezeichnete die Katastrophe als „die schlimmste Tragödie in unserer Geschichte“.

Bei einem erneuten Erdrutsch wurden zwei Cousins im Alter von 5 und 12 Jahren beim Zusammenbruch ihres Elternhauses getötet. Die Schlammlawine ereignete sich in einer ländlichen Gegend, nördlich von Medellin. Laut dem jüngsten Bericht des Ministeriums für Inneres und Justiz starben durch die schweren Regenfälle mindestens 414 Menschen, 2.98 Millionen Personen sind obdachlos.

Die ungewöhnlich heftige Regenzeit, die inzwischen Schäden von ca. 8 Milliarden US-Dollar verursachte, wird dem Wetterphänomen La Nina zugeschrieben. Laut dem Institut für Hydrologie, Meteorologie und Umweltwissenschaften (IDEAM) hält die Regenzeit noch bis Mitte Juni an.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wowu

    Das Meiste der 8 Milliarden müssen ohnehin die Betroffenen tragen. Der Staat soll mal nicht den Schaden mit dem gleichsetzen, für das er grade steht. Und wer 9 Milliarden$ für Militärausgaben bereithält und gegenüber dem letzten Jahr sogar noch einen Zunahme von fast 7% im Militärhaushalt zu verzeichnen hat, sollte vielleicht rechtzeitig Rücklagen für solche Fälle bilden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!