Dominikanische Republik: Venezuela garantiert Versorgung mit Treibstoff

domrep

Datum: 24. April 2011
Uhrzeit: 12:05 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lieferungen könnten ausgeweitet werden

Laut dem venezolanischen Botschafter in der Dominikanischen Republik, Alfredo Murga Rivas, garantiert sein Land die Einhaltung der Vereinbarungen mit Petrocaribe. Nach seinen Worten ist Venezuela bei Beantragung durch die dominikanische Regierung bereit, die Versorgung mit Treibstoff noch auszuweiten.

„Egal was in der Welt mit den Ölpreisen geschieht, Venezuela steht zu seinen Vereinbarungen und garantiert die gewissenhafte Ausführung. Wir könnten die Versorgung mit Öl sogar ausweiten. Sollte die dominikanische Regierung angesichts herrschender Knappheit mehr Treibstoff benötigen, werden wir dies tun“, so Rivas.

Petrocaribe ist ein Abkommen von Juni 2005 für Erdöllieferungen zum Vorzugspreis von Venezuela an einige Karibikstaaten. Das Abkommen erlaubt Käufe zum Marktpreis, aber nur 40% müssen bei einem Ölpreis von über 100 US-Dollar innerhalb einer Frist von 90 Tagen gezahlt werden. Der Rest kann über 25 Jahre zum Zinssatz von 1% geschuldet werden. Bei einem Ölpreis unter 100 ollar müssen 60% innerhalb der 90 Tagefrist gezahlt werden und bei einem Ölpreis über 200 Dollar nur 30%. Die Karibikstaaten können zu diesen Konditionen bis zu 185.000 Barrel am Tag erwerben.

Die Dominikanische Republik bezog von der Petrocaribe Öl für 1.35 Milliarden Dollar und wird diese Lieferung in voraussichtlich 25 Jahren abbezahlt haben. Eine erste Rate von 28 Millionen wurde bereits 2010 fällig, eine weitere in Höhe von 36 Millionen 2011 und 160 Millionen Dollar im Jahr 2017. Einen Teil der Schulden wird der Karibikstaat mit Naturalien begleichen. Lebensmittel, Schuhe, Textilien, Kartonverpackungen sowie 10.000 Tonnen schwarzer Bohnen wurden von der Petrocaribe bereits als Zahlungsmittel akzeptiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der ausrufer

    1. frag ich mich immer wieder, warum die ganzen chaivistas auch noch rote unterhosen tragen und sogar ein botschafter im ausland im roten hemdchen seinen dicken ranzen verstecken will.
    2. können diese diplomaten, gerne grosse sprüche klopfen, solange aber die eigene bevölkerung nicht genügend verdienen kann um sich grundnahrungsmittel (geschweige denn gesunde) kaufen kann, solange sollen doch solche mini-fidels ein wenig leiser treten.
    3. geht es ja darum dass diese karibikstaaten ihre lieferungen an treibstoff pünktlich bezahlen, damit der könig in caracas noch mehr waffen (die ja niemand braucht) teuer, zu teuer kaufen kann.

    bla bla bla blaaaaa

    sozialismo o morte,

    warum nicht morte und kein sozialismus?

  2. 2
    der ausrufer

    was stimmt denn noch im venezuela? minimallöhne ? respekt ? sicherheit ?
    lebensmittelversorgung ? pressefreiheit ? korruption JA ?

    minimallöhne in ecuador: ca. 260 euro
    paraguay als armes land hat einen minimallohn, von dem die venezolaner nur träumen können! ca. 285 euro paraguay ca. 120euro venezuela (wohlverstanden zu einem realen wechselwert gerechnet), da die preise für lebensmittel ca. gleich sind

  3. 3
    der ausrufer

    Karibikstaaten kaufen in venezuela so bis zu 185.000 Barrel täglich.

    Die Dominikanische Republik bezog von der Petrocaribe Öl für 1.35 Milliarden Dollar und wird diese Lieferung in voraussichtlich 25 Jahren abbezahlt haben. Eine erste Rate von 28 Millionen wurde bereits 2010 fällig, eine weitere in Höhe von 36 Millionen 2011 und 160 Millionen Dollar im Jahr 2017. Einen Teil der Schulden wird der Karibikstaat mit Naturalien begleichen. Lebensmittel, Schuhe, Textilien, Kartonverpackungen sowie 10.000 Tonnen schwarzer Bohnen wurden von der Petrocaribe bereits als Zahlungsmittel akzeptiert.

    tatsache aber bleibt, dass die domrep miliardenschulden bei venezuela hat. venezuela gibt diese kredite zu 1% pro jahr und muss gleichzeitig am internationalen markt geld zu 12,75% aufnehmen.
    wo ist hier die logik? warum verschenk der venezolanische staat jahr für jahr alleine an die domrep die fantastische summe von 11,75% alleine an zinsen für unbezahlte rechnungen. welche ja täglich weiter wachsen um ca. 7.400.000 $ pro jahr 2,7 miliarden $ und das nur in der ‚DOMREP
    die einen erhalten das oel geschenkt das am weltmarkt gefragt ist, von zahlungswürdigen käufern. und venezuela versinkt in schulden.

    diese hirnkranke regierung sollte profesionelle hilfe erhalten, wie sie jedem straftäter und kriminellen in europa und amerika zusteht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!