WikiLeaks: Gaddafi-Neffe enger Vertrauter von Präsident Daniel Ortega

lasthar.-ortega

Datum: 25. April 2011
Uhrzeit: 17:07 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vertrauliches Kabel aus 2007 warnt vor libyischem Geheimdienstler

Ein Neffe des libyschen Diktators Muammar el Gaddafi ist anscheinend seit Jahren persönlicher Sekretär und enger Vertrauter des nicaraguanischen Staatspräsidenten Daniel Ortega. Dies geht aus einer vertraulichen Depesche der US-Botschaft in Managua hervor, die nun von der Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlicht wurde.

Gemäss des Dokuments handelt es sich dabei um den 51-jährigen Mohamed Lashtar, ein in Nicaragua eingebürgerter Libyer. Er soll bereits seit den 80iger Jahren für das nicaraguanische Staatsoberhaupt arbeiten, zunächst als finanzpolitischer Berater, in den letzten Jahren als Leiter für auswärtige Angelegenheiten. „Bei Beginn seiner Amtszeit (2007) ernannte Präsident Daniel Ortega Lashtar zu seinem Sekretär für internationale Angelegenheiten“ heisst es in dem Kabel weiter. Der Neffe Gaddafis unterhalte zudem ein Büro im Aussenministerium und leite umfangreiche Geschäfte in Nicaragua.

Neben seiner politischen Aufgaben sei Lashtar ebenfalls Gechäftsführer des Unternehmens „Agropecuaria Nicaragüense Árabe Libia (Anilib)“, einem 1983 mit libyschen und nicaraguanischem Kapital gegründeten Viehzuchtbetrieb, der wiederum dem Unternehmen Celeste S.A. nahe steht, welches von der Familie Ortega-Murillo gelenkt wird.

Lashtars Position und Funktionen wurden 2007 durch den damaligen Botschafter der USA in Managua, Paul Trivelli, in insgesamt vier an Washington gerichtete Depeschen thematisiert. Trivelli spricht dabei offen von „grosser Besorgnis über die Präsenz (des Libyers) im intimen Kreis des Präsidenten“.

Laut Trivelli, der von 2005 bis 2008 zum US-Botschafter in Nicaragua berufen war, ist Lashtar auch unter dem Namen Mohamed El Ashtar Ferrara bekannt und gehörte zum engen Kries des Geheimdienstes des libyischen Despoten Gaddafi. Für den damaligen Botschafter stellte Mohamed Lashtar daher eine der wichtigsten „Machtfiguren im Schatten der Regierung Ortega“ da, gemeinsam mit dem derzeitigen Vize-Aussenminister Manuel Coronel Kautz und Ex-Aussenminister Miguel D’Escoto.

Die nun veröffentlichten Dokumente sind ein Teil von insgesamt 1.432 diplomatischen Depeschen der US-Botschaft in Nicaragua. Sie umfassen den Zeitraum von Januar 2006 bis Februar 2010. WikiLeaks hatte im vergangenen Jahr die Publizierung mehr als 251.000 geheimen Dokumenten von 280 Botschaften und Konsulaten der Vereinigten Staaten von Amerika angekündigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Angiven

    Alle Amigos beisammen und Chavez mittendrinn,so wie ich auf dem Foto gesehen habe.Brüder vereinigt euch gegen den Rest der Welt!
    Wird aber nicht klappen!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!