Grubenunglück in Mexiko: Erste Leichen geborgen

bergwerkmexiko

Datum: 04. Mai 2011
Uhrzeit: 05:38 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Behörden befürchten weitere Todesopfer

Nach der schweren Explosion in einem Bergwerk in Mexiko sind in der Nacht zum Mittwoch die Leichen von fünf Bergleuten geborgen worden. Neun Verschüttete werden noch vermisst, die Behörden befürchten, dass sie ebenfalls ihr Leben verloren haben.

Bei einer Explosion in einem Bergwerk in Mexiko waren am Dienstag (3.) mindestens 14 Bergleute verschüttet worden. Nach ersten Untersuchungen sollen sich die Kumpel in rund 60 Meter Tiefe befinden. Um 21:20 Uhr Ortszeit konnten die ersten drei Toten aus der Mine in San Juan de Sabinas, im Bundesstaat Coahuila, geborgen werden. In den darauffolgenden Stunden stiessen die Bergungsmannschaften auf zwei weitere Leichen. Die Familien der Opfer wurden benachrichtigt, die Rettungsmannschaften arbeiten ohne Pause.

Der mexikanische Arbeitsminister Javier Lozano gab bekannt, dass ein Jugendlicher bereits kurz nach dem Unglück verletzt geborgen wurde und mit einem total zertrümmerten Arm in eine Spezialklinik nach Monterrey gebracht wurde. Lozana kritisierte die Minenbesitzer, die nach seinen Worten die Kumpel ohne ausreichende Sicherheiten in den Gruben arbeiten lassen.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!