Bolivien: Von den Zinsen seines Geldes in La Paz wohnen

lapaz

Datum: 04. Mai 2011
Uhrzeit: 16:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Sascha Blodau
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein ganz wichtiger Punkt, was die monatlich anfallenden Lebenskosten in Bolivien betrifft, ist sicherlich die Wohnungsmiete. Wenn man im Andenstaat eine Wohnung mieten möchte, gibt es drei Möglichkeiten der Finanzierung.

Normal ist: Venta = Wohnungen die zu verkaufen sind.

Dann gibt es noch : Alquiler = Eine Wohnung mieten.

Eine andere  Form des „Mietens“, die  besonders und fast nur in La Paz Anwendung findet, ist das System Anticretico.

Es ist die bolivianische Form des durch Pfand gesicherten Privatkredites und funktioniert in etwa auf die folgende Art und Weise:

Sie leihen einem Immobilieneigentümer eine größere Summe Bargeld, meistens einige tausend Dollar;  für den Zeitraum von mindestens zwei Jahren. Damit erwerben Sie für diesen Zeitraum das Nutzungsrecht an seiner Immobilie. Dieses Nutzungsrecht sind Ihre „Zinsen“. Wenn Sie dann mal wieder weg ziehen wollen, müssen Sie es dem Eigentümer rechtzeitig sagen damit er Ihnen nach Ablauf  der Vertragsfrist das angelegte Geld wieder geben kann. Oder Sie suchen selbst einen Wohnungsinteressenten, der Ihnen das Geld gibt und die Wohnung übernimmt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Sascha Blodau hat im Jahr 2010 seinen Lebensmittelpunkt nach Bolivien verlagert. In seiner Kolumne berichtet er über das Abenteuer „Auswandern“ und die Herausforderungen des täglichen Lebens im südamerikanischen Binnenstaat.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Sascha Blodau

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!