Kuba: Fidel Castro bezeichnet Tod von Osama Bin Laden als Mord

Datum: 05. Mai 2011
Uhrzeit: 10:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Abscheuliche Tat der USA

Der ehemalige kubanische Präsident Fidel Castro hat den Tod von Osama Bin Laden als abscheuliche Tat und Mord bezeichnet. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass nun verstärkt Angst und Unsicherheit in der Welt herrschen werden. „Die Tötung eines unbewaffneten Menschen, umgeben von seiner Familie, ist eine abscheuliche Tat der Regierung der mächtigsten Nation der Welt“, gab der 84- jährige Revolutionsführer bekannt. Nach seinen Worten werden die USA den Körper des ehemaligen Führers der Terrorgruppe Al-Qaida in der Tiefsee versenken. „Selbst die US-Öffentlichkeit kritisiert nach der anfänglichen Euphorie die Methoden, welche zur Ermordung des Osama Bin Laden führten“.

Castro bekräftigte seine Überzeugung, dass der internationale Terrorismus niemals durch Gewalt und Krieg besiegt werden kann. Er erinnerte daran, dass „Bin Laden jahrelang ein Freund von Amerika und Gegner der UdSSR und des Sozialismus war. Die amtierende kubanische Regierung unter Präsident Raúl Castro hat noch keine offizielle Stellungnahme zum Tod des ehemaligen Anführers der terroristischer Vereinigungen Al-Qaida abgegeben.

Offiziellen Verlautbarungen zufolge wurde Osama bin Laden nach monatelanger Überwachung seines Aufenthaltsorts durch US-Geheimdienste am frühen Morgen des 2. Mai 2011 pakistanischer Zeit im Rahmen der „Operation Neptune’s Spear“ in Abbottabad, etwa fünfzig Kilometer nordöstlich von Islamabad in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa, getötet. Bin Laden, der sich nach US-Angaben im dritten Stockwerk des Hauses aufhielt und unbewaffnet war, habe Widerstand geleistet und sei daraufhin durch einen Körpertreffer und einenKopfschuss tödlich verletzt worden. Nach Medienberichten handelte es sich um eine Gezielte Tötung. In der Kleidung des Getöteten waren nach US-Angaben Bargeld und Telefonnummern eingenäht; Indizien, die die CIA als Hinweise auf eine geplante Flucht deutet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolli

    tja, Vebrecher halten eben zusammen…

    hey Urlaube, boykotiert endlich Kuba, Costa Rica ist auch ganz schön…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!