Koka-Anbaufläche in Kolumbien um 13% reduziert

sembrado_coca-

Datum: 06. Mai 2011
Uhrzeit: 09:25 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kokainproduktion sank ebenfalls um 9 Prozentpunkte

Nach Angaben des kolumbianischen Innenministers Germán Vargas Lleras ist die Koka-Anbaufläche im Land im dritten Jahr in Folge zurück gegangen. Laut einer Studie des Amtes der Vereinten Nationen für Drogen-und Verbrechensbekämpfung (UNODC) sind vom Rückgang hauptsächlich die Departementos Nariño, Cauca, Guaviare und Bolívar betroffen.

Im laufenden Jahr wurden 59.000 Hektar Anbaufläche registriert, im Jahr 2010 waren es noch 68.000 Hektar. Die Kokainproduktion sank dabei ebenfalls um 9 Prozentpunkte. Als Ursachen für den Rückgang werden hauptsächlich das anhaltende schlechte Wetter, manuelle Reduktion und die Besprühung aus der Luft genannt.

Die Heimat des Cocastrauches liegt an den Osthängen der Anden von Peru, Bolivien bis Kolumbien. Hier wächst der Cocastrauch in Höhen zwischen 300 und 2.000 m ü.d.M. Diese Länder sind auch heute noch die Hauptanbaugebiete für Coca mit einem Anteil an der weltweiten Ernte (Stand 2010) von 39,3% in Kolumbien, 45,4% in Peru und 15,3% Bolivien. Der Anbau von Erythroxylum coca durch die Cocaleros, die Cocabauern, ist in den Andenländern nur in bestimmten Mengen legal, die Weiterverarbeitung der Blätter zu Kokain oder seinen Vorprodukten ist streng verboten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Andina

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gustav

    Die letzte Diktatur in Südamerika verliert durch Unwetterschäden 13% seines Drogenumsatzes. Wenn das mal nicht der gesamten kolumbianischen Wirtschaft schadet? Schließlich erzeugt der größte „Schnittblumenexporteur“ der Welt 18% seines BIP in der Landwirtschaft…

    • 1.1
      Gustav

      PS: 18% sind bei einem BIP von 450 Milliarden Dollar (PPP) 81 Milliarden Dollar. D.h.: Kolumbien macht mit Drogen soviel Kohle wie Venezuela mit Öl!
      Aber trotz Unwetter kommen noch immer 70% des weltweiten Kokains aus Kolumbien.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!