Argentinien verbietet Verkauf von “Elektrischen Zigaretten”

Electronic_Cigarette

Datum: 09. Mai 2011
Uhrzeit: 18:50 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Regierung hat den Verkauf von rauchlosen Zigaretten, auch „Elektrische Zigaretten“ oder E-Zigaretten genannt, verboten. Laut einem offiziellen Dekret, welches heute im Amtsblatt veröffentlicht wurde, ist die Einfuhr, sowie Vertrieb, Marketing und Werbung für diese Produkte und ebenso der Verkauf von Zubehör für dieses System nicht mehr erlaubt.

So gut wie alle momentan (Stand Januar 2011) erhältlichen rauchlosen Zigaretten beruhen auf dem Verdampfungsprinzip, ähnlich einer Nebelmaschine. Dabei wird die zu verdampfende Flüssigkeit durch die Kapillarwirkung eines Metallgeflecht- oder Glasfaserdochtes aus einem Depot einer kleinen Heizspirale zugeführt. Diese wird je nach Modell entweder mittels eines Unterdruckschalters beim Ziehen automatisch beheizt, oder manuell durch einen vom Benutzer zu betätigenden Taster. Typischerweise fließen dabei Ströme in der Größenordnung von ein bis zwei Ampere, weswegen insbesondere bei kleinen Modellen in Zigarettengröße der meist fest eingebaute Akkumulator bereits nach dem Äquivalent weniger Zigaretten wieder aufgeladen werden muss.

Die rauchlose Zigarette wird gern als „gesunde Zigarette“ beworben, was jedoch relativiert werden muss. Zwar werden Teerprodukte vermieden, aber der Nikotinsucht wird nicht entgegengewirkt. Für die WHO ist die elektronische Zigarette eine sichere und effektive Methode mit dem Rauchen aufzuhören, während Australien ebenfalls den Verkauf verboten hat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hardbitter

    leider scheinen die leute in argentinien von der tabak industrie beherrscht zu sein…sonst wüßten sie das die e zigarette
    in ihrer wirkung nicht so schädlich ist…wie die normal zigarette …
    aber was will man von einem land erwarten…das allgemein dümmer ist wie ein brot

  2. 2
    Rainer Komna

    Leider scheint es so als wäre nicht nur Argentinien von der Tabak-Industrie dominiert. Mir fällt immer mehr auf, dass in Deutschland die Hersteller und das Produkt in Misskredit gezogen werden.

    Leider auch in angeblich seriösen Medien. Scheinbar lässt die Tabakindustrie da immer ein bisschen was springen.
    Diese elektrische Zigarette ist die einzige deren Liquids in Deutschland produziert werden. Wo man also sämtliche Inhaltsstoffe und-verfahren nachvollziehen könnte. Lächerlich ist leider immer die Warnung, dass die elektrische Zigarette trotzdem gesundheitsschädlich ist, dabei wird aber so gut wie nie darauf hingewiesen, dass normale Zigaretten ein vielfaches schädlicher sind. Zum Glück wurde das in ihrem artikel aber gemacht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!