Venezuela: Chávez soll die FARC mit 300 Millionen Dollar unterstützt haben

Chavez-diablo

Datum: 10. Mai 2011
Uhrzeit: 15:16 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regierungen lehnen Diskussionen über den Bericht ab

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez soll die kolumbianische Terroristenorganisation FARC 2007 mit 300 Millionen US-Dollar unterstützt und ihnen Zugang zu venezolanischem Territorium gewährt haben. Dies geht aus einem am Dienstag (10.) veröffentlichten Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) hervor.

Das britische Forschungsinstitut bezieht sich dabei auf die Auswertung von mehreren Computer-festplatten, die nach dem Bombenanschlag auf Raúl Reyes, Sprecher der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) 2008 sichergestellt und inzwischen ausgewertet wurden. Raúl Reyes wurde am 1. März 2008 bei einem Angriff kolumbianischer Truppen auf ein Lager der FARC auf ecuadorianischem Boden zusammen mit 24 weiteren Menschen, darunter Mitglieder der FARC und Zivilisten, getötet. Dies löste eine internationale diplomatische Krise in Lateinamerika aus.

Laut dem umstrittenen 240-Seiten-Bericht soll der bolivarische Führer „seit mindestens 2000 die FARC unterstützt haben“. Im Jahr 2007 soll das venezolanische Staatsoberhaupt der Gruppe 300 Millionen US-Dollar versprochen haben, was allerdings nicht eingehalten wurde. Laut dem Institut soll es „mehrere Transfers im kleineren Maßstab für den Kauf von Waffen und Munition“ gegeben haben. Der amtierende Präsident von Ecuador, Rafael Correa, soll dem Bericht zufolge von den Rebellen 400.000 US-Dollar für seine Wahlkampfkampagne erhalten haben.

Die venezolanische Botschaft in Großbritannien lehnte den Bericht als unwahr ab. Die kolumbianische Außenministerin María Ángela Holguín Cuéllar teilte mit, dass Bogotá den Bericht aus London nicht kommentieren wird. „Ich sprach mit meinem venezolanischen Kollegen Nicolás Maduro und wir stimmen darin überein, dass wir den Bericht nicht kommentieren und diskutieren werden“, so Holguín.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolli

    nennt man dann ja wohl KUH_HANDEL…oder Handeln aus Staatsinteresse… so bewahren beide ihr Gesicht und niemand macht sich schmutzig…

    Glaube, das niemand ernsthaft an der Änderung des StatusQuo interessiert ist…

  2. 2
    der ausrufer

    das liegt ja wohl auf der hand, dass man so einen bericht nicht komentieren will. was soll man denn schon darauf sagen, wenn einem genau das nachgewiesen wird, was man jahrelang abgestritten hat.
    es ist ja schon traurig genug, dass genau von jener person, unterstützung an terror- und drogenorganisationen gingen und das nachbarland kolumbien nicht zur ruhe kommen lässt. auf die finger geklopft, lässt er dann auch gleich die truppen aufmarschieren.
    er der sich jede ausländische einmischung verbietet, macht selber genau das gegenteil und mischt sich wo es nur geht.
    er macht sämtliche terrorfürsten der welt zu seinen freunden und verschenkt das vermögen seines volkes, um selber gut dazustehen.
    sämtliche wirtschaftszahlen sind alles andere als gut.

    man kann nur gratulieren.
    vielleicht ist dieser bericht auch nur wieder ein komplott vom grossen imperium?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!