Energiekrise in Venezuela: Regierung kündigt Stromrationierungen an

caracasblackout

Datum: 10. Mai 2011
Uhrzeit: 17:09 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sozialismus des 21. Jahrhunderts lahmt

Nach dem erneuten Stromausfall vom Montag (9.) verschärft sich die Energiekrise in Venezuela. Der neuerliche Blackout hatte neun Bundesstaaten für mehrere Stunden von der Energiezufuhr abgeschnitten und zu wachsendem Unmut unter der Bevölkerung geführt. Heute (10.) hat die Regierung von Hugo Chávez einen neuen Plan zur Rationierung von Strom angekündigt.

Venezuela, das nach Worten seinen bolivarischen Führers die weltweit größten Erdölreserven besitzt, bekommt sein Energieproblem nicht in den Griff. Nachdem in der Vergangenheit bereits Walbrände, Dürre, Sabotageakte und Regenperioden für die Misere verantwortlich gemacht wurden, kam es in den letzten Wochen erneut zu chaotischen Zuständen in weiten Teilen des Landes.

Bereits vor einem Jahr hatte ein massives Energieproblem die venezolanische Regierung dazu veranlasst, monatelange Stromrationierungen in weiten Teilen des Landes zur Eindämmung des Energieverbrauches durchzuführen. Dabei kam es regional immer wieder zu stundenlangen Unterbrüchen bei der Energieversorgung. Venezuela bezieht den größten Teil seiner Energie aus Wasserkraftwerken, dies macht das das Land besonders abhängig. Besonders betroffen ist dabei der Orinoco-Fluss, an dem das größte Kraftwerk des Landes steht. Diese technisch veraltete Wasserkraftanlage liefert bis zu 70 Prozent des Energiebedarfs.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    roland-g

    :-)

    Was kann man eigentlich noch rationalisieren?
    Strom
    Wasser
    Internet
    Lebensmittel
    Benzin

    Da wird es langsam eng.

  2. 2
    rolli

    das wird die Venezolaner wieder freuen – geplante Arbeitspausen – endlich einen offiziellen Grund um nichts zu tun…da braucht man wenigstens keine Ausreden…

    -jetzt weiß ich langsam warum in EE.UU und Europa über die Latinos so geläster wird… sollte es doch seine Berechtigung haben?…

  3. 3
    Angiven

    Hier kann man nicht mehr lange leben,und wenn ich vor 15 Jahren nicht die verdammte Wohnung gekauft hätte,die nicht mehr zu verkaufen ist,
    hätte ich schon lange das weite gesucht.Wenn wenigstens ein Plan da wäre
    wann der Strom abgeschaltet wird,könnte man sich danach einrichten.Nein
    er wird Vormittag,Mittag Nachmittag und Nachts abgeschaltet und Zeit-
    mäßig solange wie es ihnen gerade passt.Der ganze Lebensrhythmus wird
    über den Haufen geschmissen und man isst halt dann Abends zu Mittag und Nachts um 11 Uhr sein Abendbrot.Gesund ist das auch nicht gerade.
    Ich weiß nicht wie es hier weitergehen soll,aber lange halte ich diesen Saustall nicht mehr aus.Die Mentalität der Menschen hier ist schon so,wie
    oft beschrieben.Kein Pflichtgefühl,keine Pünktlichkeit,wenig Lust zu arbeiten,und gefräßig.Am Wochenende schütten sie sich dann mit Cerveza
    zu bis der Notarzt kommt.Wenn dann mal Einer 3 Monate bei einen Betrieb
    arbeitet hat er Anspruch auf Abfindung(das ist Gesetz) Halleluja!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!