Erdbeben in Spanien: Über 600 Auswanderer aus Ecuador betroffen

earthquake

Datum: 13. Mai 2011
Uhrzeit: 09:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Plan zur Soforthilfe wurde aktiviert

Mehr als 600 ecuadorianische Auswanderer sind von den zwei Erdbeben in der spanischen Region Murcia vom Mittwochabend (11.) betroffen. Laut dem Vertreter des Nationalen Sekretariats für Migrantinnen und Migranten (Senami) in Spanien, Oscar Jara, haben sie „alles verloren“ und müssen die Nächte in Zelten verbringen. Ein Plan zur Soforthilfe wurde aktiviert, Unterstützung für die eventuelle Rückkehr nach Ecuador zugesichert.

Die Region Murcia war am Mittwochabend von zwei Erdstössen der Stärke 4.4 und 5.2 erschüttert worden. In der am schwersten betroffenen Stadt Lorca im Südosten des Landes wurden mehr als 20.000 Wohnungen beschädigt, rund 80 Prozent der Häuser sind betroffen. Die Zahl der Toten erhöhte sich nach offiziellen Berichten der Regierung auf neun, die Region Murcia ordnete drei Tage offizieller Trauer an.

Die Regierung in Bolivien äußerte am heutigen Freitag ihre volle Bereitschaft, die spanische Regierung bei der Bewältigung der Katastrophe zu unterstützen. Die bolivianische Konsulin in Spanien, Maria Cecilia Orellana, gab bekannt, dass sich die bolivianischen Auswanderer in der Erdbebenregion in gutem gesundheitlichen Zustand befinden, allerdings erhebliche Schäden an ihren Behausungen zu verzeichnen haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!