Cholera und Tourismus: Informationspolitik der Dominikanischen Republik

cholera1

Datum: 17. Mai 2011
Uhrzeit: 05:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vorwurf der bewussten Verheimlichung

Nachdem in mehreren Slums der dominikanischen Hauptstadt Santo Domingo die Cholera ausgebrochen ist, werfen die Bewohner in den Elendsvierteln der Regierung Verschleierungstaktik vor. Bereits in der Vergangenheit wiesen internationale Organisationen sowie der Vizepräsident der dominikanische Ärztekammer (CMD), Clement Terrero, darauf hin, dass das Ministerium für öffentliche Gesundheit Fälle von Cholera bewusst verheimlicht. Nach ihren Worten entsprechen die Statistiken im beliebten Urlaubsgebiet nicht der Wahrheit und stimmen nicht mit der tatsächlichen Anzahl der Fälle überein.

Die Dominikanische Republik ist vom Tourismus abhängig und generiert einen Jahresumsatz von über 4 Milliarden US-Dollar. Gesundheitsminister Bautista Rojas Gomez erklärte in der Vergangenheit, dass andere Länder die momentane Situation ausnutzen und den Ruf des Landes schädigen. Die DomRep verlässt sich seit 30 Jahren zunehmend auf Einnahmen aus dem Fremdenverkehr. Die Einnahmen stiegen von 173 Millionen im Jahr 1980 auf nunmehr 4 Milliarden Dollar. Etwa 60% der Arbeitnehmer des Landes sind in diesem Dienstleistungssektor beschäftigt.

Als die Seuche in der Hauptstadt ausbrach, berichteten lokale Medien von bis zu acht Toten. Kurz nach der Bekanntgabe wiegelte die Regierung ab, Medienberichte waren nicht mehr über Internet abrufbar. Angesicht des tatsächlichen Ausmaßes mussten die Behörden nun zurückrudern. Dutzende von Ärzten streiften am gestrigen Montag (16.) auf der Suche nach mutmaßlichen Fällen von Cholera durch die Slums der dominikanischen Hauptstadt. Laut dem Gesundheitsministerium besteht für La Ciénaga und 16 weiteren Elendsvierteln “Höchste Alarmbereitschaft”. Aufgrund des Ausbruchs der Seuche schickte das Gesundheitsministerium mehrere mobile Kliniken in das Gebiet, Helfer verteilten Hygieneartikel und Chlor-Tabletten.

 

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Logan Abassi UN/MINUSTAH

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!