Schlammlawine in Kolumbien fordert sieben Todesopfer

San_Vicente_de_Chucuri

Datum: 18. Mai 2011
Uhrzeit: 12:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Höchste Alarmstufe ausgerufen

Eine Schlammlawine hat im Nordosten von Kolumbien mindestens sieben Personen, darunter zwei Kinder, getötet. Mehrere Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und dem kolumbianischen Roten Kreuz arbeiten auf Hochtouren. Die Unwetter der letzten Wochen haben in dieser Region bisher 29 Menschen das Leben gekostet.

Sintflutartige Regenfälle haben in San Vicente de Chucurí, etwa 262 Kilometer nordöstlich von Bogotá im Departemento Santander, eine Schlammlawine ausgelöst, die mindestens 19 Häuser mit sich riss. „Bisher konnten wir die Körper von sieben Personen tot bergen. Im Moment versuchen wir mit einer Gruppe von 100 Personen, darunter Mitarbeiter des Zivilschutzes, weitere Vermisste zu finden“, gab Carlos Iván Márquez, Leiter des Nationalen Katastrophenschutzes bekannt. Der Bürgermeister hat für die Stadt die „Höchste Alarmstufe“ ausgerufen.

Nach Angaben der Regierung kamen in den vergangenen neun Monaten durch Überschwemmungen und Erdrutsche im mehreren Teilen des Landes 448 Menschen ums Leben, 73 weitere werden vermisst. 3.318.564 Personen sind von den Unwettern, welche dem Wetterereignisses La Niña zugeschrieben werden, betroffen. Der geschätzte Schaden beträgt mehr als 8 Milliarden US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!