Unwetter in Venezuela: Regierung richtet Luftbrücke ein

venezuela

Datum: 21. Mai 2011
Uhrzeit: 08:21 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 74 Tonnen Hilfsgüter für Bedürftige

Angesichts der starken Regenfälle, welche in den letzten Tagen mehrere Bundesstaaten heimsuchen, hat die venezolanische Regierung eine Luftbrücke für Lebensmittel, Wasser, Treibstoff und anderen Gütern zur Versorgung der Opfer eingerichtet. Einheiten der Armee, der Nationalgarde und anderen öffentlichen Einrichtungen, brachten mehr als 74 Tonnen Hilfsgüter in die am stärksten von Erdrutschen und Schlammlawinen betroffenen Bundesstaaten Táchira, Mérida und Trujillo.

In mehreren Landesteilen Venezuelas ist es erneut zu starken Regenfällen mit Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen. Nachdem die Regierung in den letzten Tagen für acht Bundesstaaten den Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängerte, kündigte Präsident Chavez für die Provinz Táchira über seinen Twitter-Account die Verhängung des Notstandes an.

Im November und Dezember starben durch die Unwetter 38 Menschen, mehr als 130.000 Personen waren direkt betroffen. Viele der Obdachlosen wurden in Regierungs- und Militäreinrichtungen, einschließlich dem Präsidentenpalast Miraflores, untergebracht. Im venezolanischen Bundesstaat Zulia, am südlichen Ufer des Maracaibo-See, sind durch den ständigen Regen der letzten drei Monate rund 120.000 Hektar Ackerland überflutet, inzwischen kommt es zu gewaltigen Ausfällen in der Landwirtschaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolli

    was für Ernteausfälle?? Wurde denn überhaupt was angebaut??? Es gibt doch ständig kein Saatgut, und falls ja in elendiger Qualität…von Düngemitteln, Pestiziden mal gar nicht angefangen…. da hat die Regierung mal wieder eine super Ausrede wenns wochelang wieder nix gibt…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!