Lateinamerika: Neue Studie über die Kosten der Geldtransfers

euro

Datum: 22. Mai 2011
Uhrzeit: 18:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 20. Mai präsentierte der zentralamerikanische Konsumentenschutzrat eine Studie über die Kosten der Geldtransfers. Diese Studie wurde von mehreren Institutionen kofinanziert, so u.a. von der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungsbank. Untersucht wurden 21 Institutionen in den USA, welche Geldtransferleistungen anbieten. Ergebnis der Studie ist, dass die Nutzung eines Bankkontos am billigsten ist. Am teuersten ist die Überweisung mittels Kreditkarten.

Soll es schnell gehen, wird es teuer. Am teuersten ist es, wenn das Geld zwischen einer Stunde und einem Tag beim Empfänger einlangen soll. Am teuersten sind telefonische Überweisungen, unmittelbar gefolgt von Überweisungen über das Internet. Am billigsten sind Überweisungen aus Kalifornien, wohingegen Florida am teuersten ist. Die Durchschnittskosten für eine Überweisung von 200 Dollar wurden mit 11 Dollar ermittelt. Am beliebtesten sind offenbar Überweisungen über einen Agenten (Geschäfte, Supermärkte), wobei Kosten von 5% der zu transferierenden Summe anfallen.

Die Ergebnisse der Studie sind jetzt online verfügbar. Insgesamt sind dort 21 Dienstleister aufgelistet. Die Geldtransfers sind eine wichtige Einnahmequelle in ganz Zentralamerika, sie betragen das Sechsfache der internationalen Entwicklungshilfe und verdoppeln die ausländischen Direktinvestitionen.

18% der Geldtransfers für Lateinamerika gehen nach Zentralamerika.

16% des salvadorianischen Bruttoinlandsprodukts entfällt auf die Geldtransfers.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► El Salvador InfoblogEl Salvador-Info
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!