Brasilien: Boot mit über 100 Personen gesunken – Neun Todesopfer

Lago Paranoá

Datum: 23. Mai 2011
Uhrzeit: 08:05 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Schiff war offensichtlich überladen

Ein Boot mit 104 Menschen – 92 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder – ist am Sonntagabend (22.) im Lago Paranoá, einem Stausee in der Nähe der Hauptstadt Brasilia, gekentert. Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei um 21:00 Uhr Ortszeit. Fündundneunzig Personen konnten gerettet werden, die Behörden bestätigten den Tod von neun Personen.

Nach Angaben der Feuerwehr fand auf dem für 80 Personen ausgelegten doppelstöckigen Boot eine Party statt. Das Schiff kenterte nach Berichten von Augenzeugen aus unbekannten Gründen, mehreren Personen gelang es das gegenüber liegende Ufer schwimmend zu erreichen. Aufgrund des kalten Wassers litten sie an Unterkühlungen und wurden in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert.

Am Montagmorgen (23.) nahmen drei Hubschrauber die Suche nach den vermissten Passagieren auf, darüber hinaus waren etwa 35 Taucher und einhundert Männer der Polizei und Feuerwehr im Rettungseinsatz. Das Boot sank inzwischen und liegt in einer Tiefe von 17 Metern. Die Suche nach Vermissten gestaltet sich schwierig, da im trüben Wasser des Sees eine maximale Sichtweite von einem Meter herrscht. Taucher entdeckten einen Riss in einem der Caissons am Boden der „Imagination“, der für den Untergang verantwortlich sein könnte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter/Google/Wilson Dias-Abr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!