Rafael Correa in Ecuador: „Bürgerliche Presse ist das neue Opium unserer Völker“

correa

Datum: 23. Mai 2011
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Als illegitime Macht bezeichnet

Ecuadors Präsident Rafael Correa bezeichnete den knappen Sieg seiner Regierung bei einer Volksbefragung vom 7. Mai als „historischen Triumpf über die korrupten Medien“. „Für mich ist die bürgerliche Presse das neue Opium unserer Völker. Eine illegitime Macht, welche klare politische Positionen in Frage stellt“, teilte das Staatsoberhaupt des südamerikanischen Landes am Samstag (21.) in seiner wöchentlichen Radio- und TV-Sendung „Enlace Ciudadano del Sábado“ mit.

Der linksgerichtete Präsident hat ein Referendum mit knapp über 50 Prozent gewonnen, seinen Sieg feierte er mit 3.000 Anhängern bereits kurz nach Schluss der Wahllokale. Seine geplanten Reformen, unter anderem im Bereich Justiz und Medien, erhielten eine knappe Mehrheit. Die Demokratie hat gesiegt”, so der Staatschef, der vor allem bei der armen und ungebildeten Bevölkerungsschicht beliebt ist. Gegner der geplanten Vorhaben kritisierten indessen, Correa wolle ein quasi-kommunistisches Regime nach Beispiel von Kuba und Venezuela errichten.

Am 30. September 2010 kam es zu einem gewalttätigen Aufstand von Polizisten und Soldaten gegen den Präsidenten. Sie protestierten gegen ein tags zuvor vom Parlament verabschiedetes Gesetz, welches finanzielle Einschränkungen bei Beförderungen vorsah. In großen Teilen des Landes stellte die Polizei ihren Dienst ein und der internationale Flughafen in der Hauptstadt Quito wurde von aufständischen Soldaten besetzt.

Correa und einige linksgerichtete europäische Medien sprachen von einem Putsch, der Präsident behauptete sogar entführt und am Verlassen des Polizeikrankenhauses gehindert worden zu sein. Kurz danach druckten einheimische Medien ein Interview mit dem ehemaligen ecuadorianischen Präsidenten Lucio Gutiérrez. “In Ecuador gab es keinen Putschversuch. Dies ist eine Lüge des Präsidenten, der mit seinen Behauptungen versucht seine angeschlagene Popularität zu steigern”. Es fand ein Aufstand statt, weil die Regierung die Löhne der Polizei senken will. Die derzeitige Regierung von Ecuador ist beschädigt und das Land erlebt eine wirtschaftlichen Krise”, so Gutiérrez.

Die Ärzte des Krankenhauses teilten ebenfalls in lokalen Medien mit, dass die Entführungsgeschichte des Präsidenten erfunden war, gleichzeitig bezeichneten sie Correa als Lügner. “Die Dinge müssen klargestellt werden. Erstens: das Personal hat zu dem Zeitpunkt zu 100% seine Aufgabe erfüllt. Zweitens hat es niemals eine Entführung von Präsident Correa gegeben. Er ist ein Lügner” teilte der Arzt Gilberto Calle seine Sicht der Dinge mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!