La Romana: Todesopfer und Evakuierungen nach Unwetter in der Dominikanischen Republik

shuva

Datum: 25. Mai 2011
Uhrzeit: 19:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Keine Entwarnung für die nächsten Tage

Starke Regenfälle haben in der Dominikanischen Republik hunderte Häuser unter Wasser gesetzt und verursachten den Tod eines haitianischen Mannes in der Stadt Guaymate, Provinz La Romana. Nach Angaben der Behörden wollte ein Minivan einen Fluss überqueren und blieb in einer Furt stecken. Beim Versuch das Fahrzeug durch ein Fenster zu verlassen, blieb der als Yoni Gasel (33) identifizierte Fahrgast in der Öffnung stecken und ertrank.

In Cotui, Provinz Sánchez Ramírez, wurden etwa 5.000 Arbeiter aus der Mine Barrick Pueblo Viejo evakuiert. Der Präsident des Unternehmens, Manuel E. Bonilla gab bekannt, dass sich die Firmenleitung der Goldmine aufgrund der starken Regenfälle zu diesem Schritt entschlossen hatte. Man befürchtete ein Volllaufen der Schächte, das Leben der Kumpel wäre in Gefahr gewesen.

Das Nationale Meteorologische Amt warnte vor mäßigen bis schweren Regengüssen, zeitweise mit isolierten Gewitter und Windböen, welche in den nächsten Tagen über die Karibikinsel ziehen. Besonders gefährdet sind die Regionen im Nordwesten, Südwesten, Zentral-Kordilleren und im Grenzgebiet zu Haiti. Von Sturzfluten und Erdrutschen sind die Provinzen Monseñor Nouel, Monte Plata und La Vega gefährdet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!