Zelaya aus Exil nach Honduras zurückgekehrt

zelaya-rueckkehr1

Datum: 28. Mai 2011
Uhrzeit: 20:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Entmachteter Präsident lebte 16 Monate in DomRep

Der ehemalige honduranische Präsident Manuel Zelaya ist am Samstag (28.) aus dem Exil in sein Heimatland zurückgekehrt. Auf dem internationalen Flughafen von Tegucigalpa wurde er von Anhängern begeistert empfangen. In einer ersten Stellungnahme zeigte sich der am 28. Juni durch einen vom Militär ausgeführten Putsch gestürzte Ex-Präsident „voll mit Optimismus“.

Die letzten 16 Monaten hatte der 58-jährige in der Dominikanischen Republik im Exil gelebt. Erst am vergangenen Sonntag (22.) hatten er und der amtierende Staatspräsident Poriforio Lobo unter der Vermittlung des kolumbianischen Staatsoberhauptes Juan Manuel Santos eine Vereinbarung unterzeichnet, welche die uneingeschränkte Rückkehr Zelayas nach Honduras erlaubte. Zuvor hatte der oberste Gerichtshof sämtliche Anklagen wegen angeblichem Machtmissbrauch und Wahlbetrugs aufgehoben.

Zelaya war damals in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von Militärs aus dem Schlaf gerissen und ins Ausland deportiert worden. Später kehrte er heimlich zurück und suchte für fast vier Monate Zuflucht in der brasilianischen Botschaft. Nach internationalen Vermittlungen durfte er im Dezember 2009 unter diplomatischen Schutz erneut ausreisen. Seitdem lebte er auf der Karibikinsel, von der er am Freitag nach Nicaragua aufgebrochen war, um am Samstag in seine Heimat zurückzukehren.

Mit der Rückkehr Zelayas wird nun das arme zentralamerikanische Land wieder in die Organisation Amerikanischer Staaten OAS aufgenommen, aus welcher es nach dem Putsch ausgeschlossen wurde. Zudem versprach der rechtsgerichtete Amtsinhaber, die Partei des Ex-Präsidenten wieder bei kommenden Wahlen zuzulassen. Auslöser der widerrechtlichen Entmachtung war der Versuch Zelayas gewesen, über eine angestrebte Verfassungsänderung die Kandidatur für eine zweite Amtszeit zu erreichen. In Honduras ist wie in einigen anderen lateinamerikanischen Ländern das Amt des Staatspräsidenten auf eine Legislaturperiode begrenzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube / Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!