Keiko Fujimori: „Humala ist ein guter Soldat von Chávez“

keiko-humala

Datum: 03. Juni 2011
Uhrzeit: 06:08 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Modell des freien Marktes bevorzugt

Laut der peruanischen Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori ist ihr Rivale für die Stichwahl am 05. Juni, der linksgerichtete Ollanta Humala, ein „guter Soldat“ von Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez. Gleichzeitig forderte sie alle Wähler/innen in Peru auf, „nicht für gescheitert Formeln der Vergangenheit“ zu stimmen.

Während einer Kundgebung forderte die Tochter des ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori die Wähler auf, über die Zukunft des Andenstaates nachzudenken. „Es ist wichtig, dass die Peruaner weiterhin den Weg der Entwicklung gehen. Dies erlaubt uns ein solides Wirtschaftswachstum. Es ist entscheidend, dass unser Land diesen Kurs beibehält. Wir wollen keine Änderung der Verfassung, wollen nicht die Pensionsfonds von mehr als fünf Millionen Arbeitnehmer anrühren“, so Fujimori, unter Bezugnahme auf Pläne einer evetuellen Regierung Humalas.

„Wir haben zwar keine offiziellen Beweise (Audio), aber Herr Humala ist ein guter Soldat von Hugo Chávez“, so die 36-jährige Kandidatin. „Ich werde nicht zulassen, dass sich andere Länder in die Souveränität unseres Landes einmischen. Ich will diese Art von Regierung (Venezuela) nicht, ich bevorzuge das Modell des freien Marktes“. Keiko bekräftigte ihr Wahlversprechen, Mütter zu unterstützen, Ausbau der Sozialhilfe-Programme und eine monatliche finanzielle Zuwendung für Menschen in extremer Armut.

Zum Abschluss der Sitzung brachte sie ihre Zuversicht und ihr Vertauen in die peruanische Bevölkerung zum Ausdruck, mit deren Hilfe sie die Wahl gewinnen und „erste Frau und jüngste Präsidentin“ des Andenstaates wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der ausrufer

    da hat die zukünftige presidentin von peru kluge worte geäussert.

    warum wollen sogenannte revoluzzer immer alles ändern?

    als ob das bewährte alte nicht mehr gut sein könnte?

    warum entwikeln die menschen etwas was sich bewährte nicht einfach weiter?

    überall auf der welt wo es revoluzionen gab, wurden unsummen und werte sinnlos zerstört, um später das gleiche in einer leicht veränderten art wieder als eigenprodukt und erungenschaft presentieren zu können.

    revoluzionen sind die grösste dummheit der menschheit!

    die gleichen ziele (verbesserte werte für das volk schaffen) kann auch durch evolution erzielt werden, ohne irgend etwas zu zerstören!

    dies an die adresse aller gestrauchelten revoluzionäre, die leider nie richtig zur rechenschaft gezogen werden können, oder wurden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!