Vulkanausbruch in Chile: Argentinien schließt Flughafen in Bariloche

bariloche

Datum: 04. Juni 2011
Uhrzeit: 20:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 3.500 Personen evakuiert

Aufgrund des Ausbruchs des chilenischen Vulkans Puyehue haben die argentinischen Behörden den Flughafen im Ferienort Bariloche in Patagonien geschlossen. „Der Flughafen ist geschlossen, wir haben die Menschen aufgefordert in ihren Häusern zu bleiben. Hier fällt so viel Asche wie sonst Schnee im Winter“, teilte Carlos Hidalgo, Pressesprecher des Bürgermeisters von Bariloche mit. Der Zivilschutz hat den Bewohnern empfohlen ihre Häuser nicht zu verlassen und Atemmasken zu tragen. Meteorologen berichten von einer 10 Kilometer hohen Gas- und Aschesäule, die über dem Kraterrand steht.

San Carlos de Bariloche ist die Hauptstadt des Departamento Bariloche und liegt am Fuße der Anden. Sie ist die größte Stadt der Provinz und ist wegen ihrer Lage in einer grünen Berglandschaft ein bedeutendes Fremdenverkehrszentrum mit einer Besucherzahl von bis zu einer Million Touristen pro Jahr. Der Ort ist berühmt für sein Skigebiet am Cerro Catedral, aber auch für die schöne Landschaft, die zum Klettern und Wandern einlädt.

Die chilenischen Behörden haben vor wenigen Minuten bekannt gegeben, dass die Evakuierung von rund 3.500 Personen angeordnet wurde. „Wir haben die visuelle Bestätigung eines Ausbruchs und warten auf Bestätigung durch die ONEMI. Wir werden sofort die Evakuierungen ausweiten und weitere 3.500 Menschen in Sicherheit bringen“, erklärte Juan Andres Varas, Bürgermeister von Los Rios.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!