Vulkanausbruch Chile: Wintersaison in Bariloche gefährdet

bariloche9

Datum: 07. Juni 2011
Uhrzeit: 14:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Situation in den nächsten Tagen neu beurteilen

Nach einem Ausbruch des chilenischen Vulkans Puyehue liegt die argentinische Touristen-Metropole Bariloche am Fuße der Anden unter einer dicken Schicht von Asche, die Straßen sind nach dem jüngsten Bericht des lokalen Zivilschutzes wieder teilweise passierbar. Nach den Worten des Bürgermeisters von Bariloche, Marcelo Cascón, ist die Wintersaison in der Region gefährdet.

Marcelo Cascón gab in einen Interview bekannt, dass der Beginn der Hochsaison (Mitte bis Ende Juni) gefährdet sei, die Behörden müssten die Situation in den näcgsten Tagen neu beurteilen. „Es wird wohl noch einige Reprogrammierungen geben, wir müssen die Zugänge unserer Stadt analysieren. Die Flughäfen bleiben geschlossen, die Straßen sind mit großer Vorsicht teilweise passierbar. Wir erwarten in den nächsten Wochen 30.000 Touristen aus Brasilien und über 200.000 Schüler/innen, wir wissen nicht, wie wir das bewältigen sollen“.

Bariloche war eine der am stärksten von der Eruption des Vulkans betroffenen Regionen, Tonnen von Asche bedecken Straßen und Häuser. „Die Situation ist nicht gut, sollte es regnen gibt es ein Chaos. Die Kanalisation ist total verstopft, die Fluten würden alles wegreissen“, so Cascón.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!