Vulkanausbruch in Chile: Vulkanexplosivitätsindex auf Stufe sechs

vulcao1

Datum: 05. Juni 2011
Uhrzeit: 03:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach dem Ausbruch des chilenischen Vulkans Vulkans Puyehue hat das Nationale Zentrum für Geologie und Bergbau (ONEMI) den Vulkanexplosivitätsindex (VEI) auf Stufe sechs angehoben. Diese Klassifizierung bedeutet eine höchst explosive Eruption, deren Eruptionssäule 40 Kilometer überschreiten kann.

Der VEI ist eine logarithmische Skala von 0 bis 8 zur Angabe der Stärke eines explosiven Vulkanausbruchs. Messgrößen sind die Menge an ausgestoßenem vulkanischem Lockermaterial (Tephra) und die Höhe der Eruptionssäule. Die Skala ist logarithmisch aufgebaut, wobei jede höhere Stufe einen zehnmal stärkeren Vulkanausbruch beschreibt, beginnend mit einem harmlosen vulkanischen Ereignis bis hin zur Stufe acht als einem gigantischen Ausbruch mit globalen Auswirkungen. Die Skala könnte, falls nötig, nach oben erweitert werden.

Nach dem Ausbruch des Vulkans Puyehue in den Anden im Süden Chiles hat die Regierung vorsorglich die Evakuierung von mehr als 3.500 Menschen angeordnet. Sie werden in Notunterkünften untergebracht. Über dem Krater des Puyehue steht eine zehn Kilometer hohe und 5 Kilometer breite Gas- und Aschewolke.

Aufgrund des Ausbruchs haben die argentinischen Behörden den Flughafen im Ferienort Bariloche in Patagonien geschlossen, auf weiteren 15 lokalen Flughäfen wurde der Flugverkehr ebenfalls eingestellt. Vor der Eruption wurde Samstagnachmittag ein seismischer Schwarm mit durchschnittlich 230 Erdbeben pro Stunde aufgezeichnet, rund 600 Personen wurden evakuiert. Kurz danach ordneten die Behörden eine weitere Evakuierung von 3.500 Menschen an, allerdings wollten nicht alle ihre Häuser verlassen.

Chile, das längste Land der Welt (Gesamtlänge der Landesgrenzen beträgt 6.329 Kilometer), hat mehr als 3.000 Vulkane, von denen etwa 500 als geologisch aktiv gelten. Sechzig von ihnen brachen innerhalb der letzten 450 Jahre aus. Das Erdbeben von Valdivia am 22. Mai 1960, auch Großes Chile-Erdbeben genannt, war das Erdbeben mit der weltweit größten jemals aufgezeichneten Magnitude und das schwerste Erdbeben des 20. Jahrhunderts. Um 15:11 Uhr Ortszeit (19:11 UT) erreichte das Beben auf derMomenten-Magnituden-Skala einen Wert von 9,5.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter/USGS

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!