Peru: Regierung bestreitet Existenz von unkontaktierten Stämmen

indigenas

Datum: 05. Juni 2011
Uhrzeit: 09:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erfindungen von Umweltschützern

Die peruanische Regierung hat die Existenz von unkontaktierten Stämmen in einem abgelegenen südostlichen Teil des peruanischen Regenwaldes an der Grenze zu Brasilien erneut bestritten und darauf hingewiesen, dass es sich um Erfindungen von Umweltschützern handelt. Survival International (Bewegung für indigene Völker) gab bekannt, dass sie mindestens 15 unkontaktierte indigene Völker in Peru vermuten. Sie leben in den abgelegensten Regionen des Amazonasregenwaldes und meiden den Kontakt zur Außenwelt.

Bereits am 18. September 2007 flog ein Flugzeug, welches von der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft gechartert wurde, über einen abgelegenen südostlichen Teil des peruanischen Regenwaldes, um die Anwesenheit illegaler Holzarbeiter zu prüfen. Zufällig sahen sie eine Gruppe von 21 Indigenen, wahrscheinlich Angehörige der Mashco-Piro, in einem temporären Lager an einem Flussufer fischten. Survival präsentierte vor Monaten ein Video, welches nach ihren Angaben die dort lebenden Ureinwohner zeigte.

Der ehemalige Experte unkontaktierter Stämme der Abteilung für indianische Angelegenheiten Brasiliens, José Carlos Meirelles, teilte in einem Interview mit: „Es ist völlig absurd zu behaupten, dass es diese Indigenen nicht gibt. Ich verwette mein ganzes Geld, dass diese Behauptungen mit den Interessen der illegalen Ölgesellschaften zusammenhängen. „

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Center for World Indigenous Studies

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!