Urlaub auf Tobago: Ich komme wieder

Pool

Datum: 05. Juni 2011
Uhrzeit: 10:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein strahlend blauer Himmel begrüßt uns an unserem Abreisetag. Nach unserem morgendlichen Bad im Pool begeben wir uns herrlich erfrischt zum Restaurant, um uns mit einem ausgiebigen Abschiedsfrühstück verwöhnen zu lassen. Die komplette Lokalität besteht aus einer großen überdachten Terrasse direkt über dem Strand.

Umgeben von einem gepflegten Dschungelgarten, das Geräusch der Wellen in den Ohren und umspielt von einer leichten Meeresbrise, wählen wir das unfangreichste Frühstück, das es auf der Karte gebt. Es besteht aus Eier mit Speck, Kaffee, Orangensaft, Toast, Käse, Früchten und noch einiges mehr.

Vor allem bedient uns das Personal sehr freundlich. Als wir schon einmal auswärts gefrühstückt hatten, es war im „Baumhaus“ in Speyside, da hatten wir ganze anders erleben müssen. Die Bedienung widmete sich nämlich mehr ihrer Körperpflege als ihren Gästen. Während unserer Bestellung blickte sie die ganze Zeit gelangweilt aufs Meer hinaus und kratzte sich dabei unaufhörlich am Popo.

Da unser Flieger erst gegen Abend startet, haben wir vor, nach dem Frühstück noch ein paar gemütliche Stündchen am Pool zu verbringen. Doch leider macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Kaum haben wir es uns auf den Liegen bequem gemacht, als sich die Sonne verdunkelt und es genau wie am Vortag schlagartig wie aus Kübeln gießt. Schnell packen wir alles zusammen, verstauen die letzten Klamotten in den Koffern, und begeben uns zum Auto.

Dort erwartet uns eine kleine Überraschung. In der Nacht musste uns wohl ein Glas vom vorderen Blinklicht geklaut worden sein. Leicht verärgert machen wir uns auf den Weg zum Airport. Dort wartet bereits ein junger Mann von der Autovermietung auf uns, um den Wagen in Empfang zu nehmen. Nachdem wir ihm den Schaden gemeldet haben, ruft er seine Chefin an, um sie zu informieren. Zu unserer Freude und Verwunderung werden wir von den Kosten entbunden.

Auch das gibt es auf Tobago.

Der Flug der „Condor“ startet pünktlich. Vor dem Transit muss Jedermann nicht nur Gürtel und Armbanduhr ausziehen, sondern auch die Schuhe. Selbst Kleinkinder mit Sandalen blieben nicht verschont. Beim Zwischenstopp in Barbados dann das gleich Spiel noch mal, obwohl wir Transitpassagiere sind. Es bedeutet einen ungeheuren Zeit- und Personalaufwand, doch nach zwei Stunden geht es endlich im Direktflug weiter nach Frankfurt.

Wieder einmal schaue ich mit Wehmut aus dem kleinen Fenster des Flugzeugs mit der Gewissheit, dass ich wiederkommen werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

In „Abenteuer auf Tobago“ erzählt Solveigh Köllner von all den Abenteuern und Gefahren, aber auch von der einzigartigen Natur der Insel im karibischen Meer und den faszinierenden Eindrücken einer fremden Kultur.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!