Venezuela: Bruder von Justizminister hat 20 Millionen auf Konto in der Schweiz

aissami

Datum: 05. Juni 2011
Uhrzeit: 14:34 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Heinz Mueller, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Journalistin und Politikerin Patricia Poleo hat auf ihrer Kolumne „Factores de Poder“ bekannt gegeben, dass sie Kopien von Bankauszügen des jüngeren Bruders des venezolanischen Innen- und Justizministers Tarek El Aissami besitzt. Nach ihren Worten hat dieser ein Privat-Konto bei der HBSC Private Bank in der Schweiz. Darauf wurden laut ihren Recherchen am 18. August 2002 US $ 7.999.999,– , am 11. Oktober 2010 US $ 5.825.000,– und am 25. Oktober 2010 US$ 7.865.795,– (total $ 21.690.794) eingezahlt. Kontostand am 11. November 2010 US$ 21.689.795.

Francisco Velez und Feraz El Aissami sind Partner in mehreren Unternehmen. Sie sind auch Vertragspartner der Regierung und haben Aufträge als Gefängnisausstatter durch das Innenministerium erhalten, das wohl der ertragreichste Auftraggeber des Unternehmens der beiden sein dürfte. Nicht zuletzt dank Minister Tarek El Aissami.

Natürlich stellt sich die Frage, was denn in den Bruchbuden von Gefängnissen so teuer ausgestattet wurde, dass so viel Geld als Ertrag auf dem Schweizerkonto des jungen Geschäftsmannes gutgeschrieben werden konnte? Allgemein ist ja bekannt, dass es in venezolanischen Gefängnissen an allem und jedem mangelt, und die Gefängnisse mehr als überfüllt sind und deshalb auch als Pulverfass gelten und immer wieder durch Aufstände Revolten und Geiselnahmen in den Schlagzeilen stehen.

Der Name Aissami wird auch im Zusammenhang mit Drogengeschäften genannt. Es wird interessant sein, welche Begründung die Regierung für diese Reichtums-Anhäufung von Regierungsnahen Personen erfinden wird. In diesem Zusammenhang könnte man meinen, dass Reichtum in Familien der Regierungs-Familien zum venezolanischen Volkssport geworden ist. Dies im Zusammenhang von Vermögenswerten der Chavez-Geschwister und Mutter des Präsidenten in den USA (dem verhassten Imperium).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Patricia Poleo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    roland-g

    unglaublich

  2. 2
    Ela

    roland, unglaublich, findest du das wirklich? wasser predigen und wein saufen, das war doch immer schon und überall die devise des sozialismus…

    ich hab dafür nur noch ein müdes lächeln übrig.

    • 2.1
      roland-g

      eigentlich nicht; hatten wir doch vor kurzem schon einmal; el caso Chacón
      mal sehen, wie es in diesem Fall ausgeht

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!