Vulkanausbruch in Chile: Aschewolke erreicht Buenos Aires in Argentinien

vulcao

Datum: 06. Juni 2011
Uhrzeit: 21:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aschewolke erreicht argentinische Hauptstadt

Die Aschewolke des chilenischen Vulkans Puyehue ist über die argentinischen Provinzen Neuquén, Mendoza, La Pampa und Bahía Blanca hinweggezogen und wird am morgigen Dienstag (7.) die Provinz Buenos Aires erreichen. Dies gab Luis Rosso, Direktor des Nationalen Wetter Dienstes vor wenigen Minuten in einen Interview bekannt. In Chile gibt es wegen Verstopfungen der Kanalisation Befürchtungen einer möglichen Überschwemmung.

„Die Asche ist heute in Mendoza, La Pampa und Bahía Blanca angekommen und zieht weiter Richtung Provinz Buenos Aires. Morgen wird die Vulkanaschewolke über unserer Hauptstadt Buenos Aires ankommen. Wir schließen nicht aus, dass sie die Atlantikküste erreicht“, so Rosso. Der Experte geht davon aus, dass aufgrund fehlender Niederschläge eine verheerende Wirkung durch den Ascheregen wie in der Touristen-Metropole San Carlos de Bariloche ausbleibt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Javier Cerda

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!