Venezuela: Stundenlanger Stromausfall in mehreren Bundesstaaten

luis

Datum: 11. Juni 2011
Uhrzeit: 06:28 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regierung bekommt Probleme nicht in den Griff

In mehreren Teilen der venezolanischen Provinzhauptstadt Maracaibo (Bundesstaat Zulia) und Dutzenden anderen Städten und Gemeinden in fünf Bundesstaaten ist es erneut zu stundenlangen Stromausfällen gekommen. Verärgerte Bewohner warten auf eine Erklärung der Corporación Eléctrica Nacional (Corpoelec).

Der Stromausfall betraf verschiedenen Sektoren nördlich und westlich von Maracaibo. Die Störungen begannen am Freitag (10.) ab 19:00 Uhr Ortszeit und dauern zur Stunde noch an. Die Menschen sind verärgert, es herrschen Temperaturen von weit über 40 Grad Celsius. Laut einer inoffiziellen Mitteilung soll ein Fehler in der Transformatorenstation von El Tablazo für den Ausfall verantwortlich sein.

Im Verlauf des heutigen Tages wurde eine andere Serie von Ausfällen an anderen Transformatoren gemeldet, die zu stundenlangen Stromausfällen in Trujillo, Mérida, Táchira und Barinas führten.

Venezuela, ein Land mit geringer industrieller Entwicklung, ist der größte regionale Stromverbraucher und liegt deutlich über Brasilien, Argentinien und Chile, die eine wesentlich größere industrielle Entwicklung haben. Nachdem in der Vergangenheit bereits Walbrände, Dürre, Sabotageakte und Regenperioden für die Misere verantwortlich gemacht wurden, kam es in den letzten Wochen erneut zu chaotischen Zuständen in weiten Teilen des Landes, neun Bundesstaaten waren für mehrere Stunden von der Energiezufuhr abgeschnitten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Und der Führer dieses von Trotteln regierten Trottelstaates liegt in Kuba und lässt sich sein dummes Knie operieren.

  2. 2
    der ausrufer

    anscheinend weiss könig hugo der II noch nicht, dass wirklich grosse staatsoberhäupter sich in deutschland oder der schweiz oder den usa operieren lassen. aber woher soll er es auch wissen? und beim fidel ist’s gratis, … bis zu nächsten schenkung von ein paar hundert milionen.
    auch in nva.esparta fehlte der strom gestern den halben tag, die halbe nacht mehrmals, so dass man getrost sagen darf; diese trottel von stromern und regierungspennern, haben das sich angeeignete geschäft überhaupt nicht im griff.

  3. 3
    der ausrufer

    in margarita ist weder sabotgae, wassermangel oder sonst was verantwortlich für die täglichen stromausfällen, denn hier wird der meisten strom durch generatoren (ca.2 jahre alt (NEU) ) produziert. da prblem ist darin, dass jemand der 2 jahre in technische schule geht, keine praxisausbildung hat, sich ingenieuer nett, nicht eine moderne generatoralage warten kann.
    am besten verpissen sich die ganzen grossgekotzten versager mit ihren roten hemden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!