Energiekrise in Venezuela: Regierung verteilt 10 Millionen Energiesparlampen

energie

Datum: 17. Juni 2011
Uhrzeit: 06:28 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund des gestiegenen Stromverbrauchs und permanenten Stromausfällen will die venezolanische Regierung den Verbrauch von Elektrizität senken. In einer landesweiten Aktion, die am Donnerstag (16.) begonnen hat, sollen bis zu 10 Millionen Energiesparlampen verteilt werden.

In der bolivarischen Republik kommt es seit mehr als einem Jahr zu stundenlangen Stromausfällen, welche die Bewohner immer mehr verärgern. Nach Informationen von agência latina press errichteten aufgebrachte Demonstranten nach einem neuerlichen Energieausfall (16.) auf der Isla Margarita Straßensperren und setzten mehrere Reifenstapel in Brand.

Mit sieben Flugzeugen, darunter eine C-130, vier Skytruck und zwei Mi17-V5, wurde in einer ersten Phase in den Bundesstaaten Falcón, Lara und Nueva Esparta mit der Verteilung von 3 Millionen Energiesparlampen, 1.500 Klimaanlagen und 510 Kühlschränken begonnen. Weitere 7 Million Lampen sollen in den nächsten Tagen zur Auslieferung kommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: vna

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Angiven

    Ist ja alles gut und schön.Auf der Insel werden schon über 2 Jahre Energie-
    sparlampen ausgeteilt.Man bekommt nur Kopfschmerzen darauf,weil das Licht kalt und grell ist.Das ist auch nicht der Grund für den unerträglichen
    Energieverlust.Die verblödelte Regierung soll mal erst die zweidrittel ver-
    rotteten Turbinen von Ihren Vorzeigestaudamm erneuern oder reparieren.
    Dann die maroden Generatoren und Transformatoren ersetzen oder reparieren,und anschließend auch warten,dann klappt es auch wieder mit der Energie im Lande.Von nichts kommt nichts!!! Diese Flickerei bringt
    überhaupt nichts,und kostet nur eine menge Geld.Vor allem kann man
    auch Klimaanlagen und Kühlschränke energiesparend produzieren.Für was
    hat er angeblich die größten Ölreserven der Erde?Ich bin da nicht genau
    informiert,aber soviel ich weiß kann man Öl sehrwohl für Energiegewinnung
    verwenden.Dann gibt es noch windbetriebene Energie,solarbetriebene Energie,alles in diesem großen Land kein Platzproblem.Also an wem liegt
    jetzt das ganze Desaster?Bestimmt nicht an der Bevölkerung.

  2. 2
    rolli

    totaler Quatsch…, wenn zwei Drittel der sogenannten „armen Bevölkerung“ auch Strom bezahlen würden, dann hätten sie auch nicht Tag und Nacht Fernseher und Klimaanlagen laufen… aber da sagt unser König Huga ja nix dazu, sind ja seine Stammwähler…

    Die neuen Gesetze werden nur zu einer Verschärfung der Lage führen, denn jetzt wird noch mehr an den Stromzählern rumgetrixt und noch weniger bezahlt, dazu noch mehr Strom verbraucht…

    Ach so, falls die Regierung es noch nicht mitbekommen hat, Venezuela hat eine überdurchschnittliche Geburtenrate in Latainamerika….aber was sollen die Venezolaner auch anderes machen, als sich unkontrolliert wie die Karnickel zu vermehren… zum arbeiten sind sie ja zu faul!

    • 2.1
      Gustavo

      „totaler Quatsch…, wenn zwei Drittel der sogenannten “armen Bevölkerung” auch Strom bezahlen würden“

      Totaler Quatsch, denn von der Lastspitze von 18.000 MW zur Mittagszeit nutzt die normale Bevölkerung gerade mal 6%!
      Der Rest wird von der angeblich nicht vorhandenen Industrie durch Gleichzeitigkeit in Anspruch genommen.
      Es würde schon völlig ausreichen, wenn ein Drittel der privaten Industrie um 11:45 Uhr, ein weiteres Drittel um 12:00 Uhr und das letzte Drittel um 12:15 Uhr ihrer Belegschaft jeweils eine Stunde Pause gönnt. Damit würde das vorhandene Netz völlig ausreichen. Jedoch könnte man so der Bolivarischen Regierung nicht schaden…

      „…aber was sollen [sic!] die Venezolaner auch anderes machen, als sich unkontrolliert wie die Karnickel zu vermehren…“

      Venezuela ist durch seine Solidarität mit Schwächeren und seiner Menschenfreundlichkeit ein sehr beliebtes Einwanderungsland und erhöht die Bevölkerung nicht nur durch eine gesteigerte Fertilität!

  3. 3
    der ausrufer

    liebe angiven, was energiesparlampen angeht, bist du nicht ganz auf dem laufenen. seit jahren gibt es energiesparlampen mit warmen licht, nur kosten diese ein wenig mehr als die kalten und die werden auch nicht gratis verteilt.
    das grundlegende problem aber liegt in der fehlenden infrastruktur im ganzen land. an gewissen zeiten hat es an gewissen orten viel zuviel strom und an andern zuwenig. das problem liegt daran dass der strom nicht in genügendem mass zum richtigen zeitpunkt an den richtigen ort trasportiert werden kann. dann kommt dazu, dass die vielen thermischen kraftwerke (z.b. mit erdoel- oder erdgasprodukten betriebene generatoren sehr schlecht gewartet werden, weils zuwenig gut ausgebildete fachleute gibt, mit dem richtigen parteibuch. hast du nähmlich das falsche parteibuch, hast meist auch keine arbeit von regierungsseite.
    dazu kommt, dass vor der privatisierung der energiekonzerne, in diese bewusst nichts mehr investierten, weil sie ja nicht wussten ab wann ihnen der laden für ein butterbrot weggenommen wird.
    und könig hugo gibt das geld lieber für waffen aus und verschenkt den rest an ander staaten ( in 7 jahren ca. 70 miliarden dollar) dass da kein geld für notwenidigen infrastrukturinvestitionen mehr das ist, liegt auf der hand.

    grazias don regalon

  4. 4
    Pandora

    Man braucht ja nur mal die Augen auf zu machen , wenn man unterwegs ist . Diese ganzen illegal entstandenen „Siedlungen“ … nicht ein Haus hat einen Stromzähler – nicht einer von ihnen bezahlt Strom !! Und so ärmlich die „Behausungen“ auch aussehen , sie sind mit Klimaanlagen ausgestattet – und diese laufen 24 Stunden , Tag und Nacht ( falls nicht gerade Stromabschaltungen sind ) . Aber auch in den „normalen“ Ortschaften sieht es ähnlich aus – ein Großteil hat sich „schwarz“ ans Netz angeschlossen …. und da wird Strom verbraucht , da jubeln alle Geräte .
    Angesch… ist der Ehrliche , der regelmäßig und pünktlich bezahlt .

  5. 5
    Gast.

    Auch diese 10.Millionen Lampen werden kein Licht auf die Strommafia
    werfen.Hochleistungsingenöööre mit nem 13.er Ring und einem Vorschlaghammer reparieren nur weiteren Schrott zusammen,und wo ist die
    Kohle $? die investiert wurde.Wieviele Jahre wird das Land brauchen um wieder auf einem normalen Standart anzukommen?
    Mir tuts weh soetwas mit anzusehen.

  6. 6
    Sabine Schmitz

    Das klingt doch mal nach einer Maßnahme. Ich mein, selbst in vermeintlich armen Ländern sollte Strom Sparen als wichtiges Ziel gesehen werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!