Koka-Kauen in Bolivien: Ignoranz von Bündnis 90/Die Grünen

koka

Datum: 17. Juni 2011
Uhrzeit: 09:20 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Heymann, Deutschland (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unkenntnis und fehlende kritische Betrachtung

Auch Bündnis 90/Die Grünen zeigen hiermit Ihre Ignoranz, Unkenntnis und fehlende kritische Betrachtung zu „3. Welt“-Themen. In Bolivien (und auch anderswo) war und ist das Koka-Kauen zu keiner Zeit verboten gewesen. Die Tradition des Koka-Kauens ist übrigens auch nicht Jahrtausende alt, wie immer wieder behauptet wird: sie wurde während der Kolonialzeit von den Spanier eingeführt; es ermöglichte, die Arbeitskraft und -leistung der indianischen Bevölkerung insbesondere beim Bergbau kurzfristig besser auszuschöpfen.

Davor waren eher politisch-religiöse Machterhaltungsrituale mit Kokablättern nur für den „göttlichen“ Adel und der dazugehörigen Oberschicht bei den Völkern der (Hoch) Andenregion bestimmt. Eines der (wenigen) programmatischen Ziele der Regierung Evo Morales ist die Liberalisierung des weltweiten Kokablatthandels durchzusetzen – nach dem Motto „Koka für alle Menschen auf der Erde“ – ohne dass dies angeblich mit Kokainexport gleich zu setzen ist. Dafür braucht sie im „1.-Welt“-Ausland Helfershelfer, wie Bündnis 90/Die Grünen und andere politisch Verblendete. Schon jetzt weiss jeder einigermäßen denkende Mensch in Bolivien, dass diese Forderung eigentlich dem freien Handel mit Kokain gleichkommt (George Soros lässt grüßen).

Der Hintergedanke dieser „Sozialismus-des- 21.-Jahrhundert“-Exponenten, wie Evo Morales, ist ein Mechanismus von der ONU („Vertreter des US-Imperiums“, Evo Morales) legalisieren zu lassen, der zumindest einigen „3.-Welt“-Länder eine primitive Kapitalakkumulation ganz legal und schnell ermöglichen könnte. Das Vorbild liefern die alten Engländer: das haben sie ja auch mit illegalen Mittel erreicht zu Zeiten der englischen Herrschaft über die Meere und den Kolonien in Übersee. Mahlzeit!

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wikpedia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!