Venezuela – Frankreich: Mutmaßlicher Aktivist der ETA festgenommen

Iñaki Domínguez Atxalandabaso

Datum: 18. Juni 2011
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sprengstoffausbildung in Venezuela erteilt

Ein mutmaßlicher Aktivist der baskischen Separatistenbewegung ETA ist von der französischen Grenzpolizei verhaftet worden. Iñaki Domínguez Atxalandabaso (36) wird von der spanischen Regierung beschuldigt, Mitgliedern der kolumbianischen Terror-Organisation FARC Sprengstoffausbildung in Venezuela erteilt zu haben.

Nach Angaben des spanischen Innenministeriums wurde der Verdächtige am Donnerstag (16.) in der Alpenstadt Modane (Region Rhône-Alpes an der Grenze zu Italien) an Bord eines Zuges von Mailand nach Paris von der französischen Grenzpolizei verhaftet. Der Verdächtige war unbewaffnet und hatte falsche spanische Dokumente, sowie eine große Menge an Informatik-/Elektronik-Bauteilen bei sich. Iñaki soll jahrelang in Venezuela gelebt haben. Die Sicherheitskräfte ermitteln, weshalb er sich in Frankreich aufhielt.

Die ETA wird von Spanien, der EU und den USA als terroristische Organisation eingestuft. Der Kampf der Untergrundorganisation, die ihre Operationen für einen unabhängigen Baskenstaat mit Bombenanschlägen, Entführungen und Erpressung finaziert, soll seit 1968 mindestens 829 Menschen das Leben gekostet haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!