Vulkanausbruch Chile – Argentinien: Asche hinterlässt Schäden in Millionenhöhe

sheeps

Datum: 19. Juni 2011
Uhrzeit: 09:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Enorme Verluste in der Landwirtschaft

Nach dem Ausbruch des in den südchilenischen Anden liegenden Vulkans Puyehue steht die zu Argentinien gehörende Region Ostpatagonien vor einer extrem schwierigen Situation. Die Asche, die nach Meinung der Behörden wahrscheinlich für die nächsten zwei Monate den Tagesablauf der Region beeinflussen wird, verursacht Schäden im Landwirtschafts/Tourismussektor von mehr als 100 Millionen Euro.

Die Wintertourismus-Saison hängt an einem seidenen Faden. Ein Reiseveranstalter in der Stadt Bariloche (Provinz Río Negro) hat nach eigenen Angaben 80 Prozent Stornierungen bei bereits getätigten Buchungen. Inzwischen bieten Veranstalter Reisen an, welche in 10 Monatsraten beglichen werden können. Vorerst bis zum 30. Juni bleiben Flüge in die Region ausgesetzt. Reiseveranstalter sprechen von „der schlechtesten Saison seit Jahren“.

Eine weitere Einnahmequelle ist die Schafzucht. Bereits 1970 brach der Vulkan Cerro Hudson aus, wonach viele Bauern ihre Farmen (Estancias) aufgeben mussten. In Folge kauften ausländische Unternehmer, darunter die Modeproduzenten Benetton, alte Estancias auf und erneuerten sie. Nach dem Ausbruch des Puyehue fürchten die Züchter erneut um ihre Existenz. „Unsere Tiere haben nichts zu fressen, das Aschegemisch führt zu schweren Schäden im Verdauungstrakt und Atmungssystem der Tiere. Die Asche, vermischt mit Regen, bildet ein zementartiges Gemisch in der Wolle der Tiere, wodurch diese für eine Schur nicht mehr zu gebrauchen ist“, teilte ein besorgter Schafzüchter mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!