Mutter von Orlando Zapata fordert Verschärfung der Sanktionen gegen Kuba

reina-tamayo

Reina Luisa Tamayo Danger, mother of Cuban dissident Orlando Zapata Tamayo, leads a march of family members of imprisoned dissidents, called Ladies in White, in Havana March 15, 2010. The ladies are protesting the death of Zapata who died on February 23 after an 85-day hunger strike for better prison conditions. His death has provoked international condemnation of Cuba's government and demands that it release its estimated 200 political prisoners. Cuba's communist government views dissidents as mercenaries working for the United States to subvert the island's one-party socialist state. REUTERS/Desmond Boylan (CUBA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)
Datum: 21. Juni 2011
Uhrzeit: 09:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Castro-Brüder als Mörder bezeichnet

Reina Luisa Tamayo Danger, Mutter des bei einem Hungerstreik am 23. Februar 2010 verstorbenen kubanischen Dissidenten Orlando Zapata, hat am Montag (20.) Präsident Raul Castro und seinen Bruder Fidel als Mörder bezeichnet. Gleichzeitig forderte die Angehörige der Gruppe Damas de Blanco eine Verschärfung der Sanktionen gegen die kommunistisch regierte Karibikinsel.

Reina hatte am Montag eine Einladung der republikanischen Kongressabgeordneten Ileana Ros-Lehtinen, Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Repräsentantenhauses in Washington, wahrgenommen und sich dabei mit mehreren Kongressabgeordneten hinter verschlossenen Türen getroffen.

Bei einem anschließenden Interview erhob sie schwere Vorwürfe gegen das Regime und die Castro-Brüder. „Sie sind Mörder (Castro-Brüder). Ihr Name steht für den Mord an Orlando. Sie haben meinen Sohn vorsätzlich getötet“, so Tamayo. Sie wiederholte, dass ihm die kubanischen Behörden während des Hungerstreiks Wasser und medizinische Versorgung verweigerten.

„Er wurde geschlagen, missbraucht und der Isolationshaft ausgesetzt. Für seine kritische und ablehnende Haltung gegen das Regime musste er unter physischer und psychischer Folter leiden“, gab Tamayo in einer Pressekonferenz bekannt. Sie forderte den Kongress dazu auf, sich für härtere Sanktionen gegen Havanna auszusprechen. „Genug der Ungerechtigkeit“, rief sie zum Abschluss der PK.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Tamayo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolli

    gerade deutsche Urlauber sollten sich schämen, immer noch Kuba als billiges Urlaubsparadies zu buchen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!