Haiti: Ist Rohstoffhandel unmoralisch?

Datum: 22. Juni 2011
Uhrzeit: 16:05 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Meine vielen Stammleser, unter anderem aus der Dominikanischen Republik, Kuba und Venezuela wissen, dass an dem schrecklichen 12. Januar 2010 für mich das Paradies und für viele die Welt unterging. In der wohlgeordneten Schweiz hatte ich mal drei Häuser besessen, eines nahe dem Bahnhof einer grösseren Stadt, ein Landschulhaus und ein Ferienhaus in den Bergen. Ich hatte den Fehler gemacht, in meinem Zukunftsland Haïti alles aufs gleiche Pferd zu setzen. Ich rate dir dringend, das nie so zu machen, schon gar nicht an der Börse. Denn wie dort ein Totalcrash, so sorgte in Haïti die Natur für den Totalverlust, und dieser erfordert den Neubeginn mit Null. Das ist auch eine Chance!

Ich habe das Mega-Erdbeben zwar überlebt, aber mein Hab und Gut liegt unter Schutt und Scherben, und ich musste versuchen, neu zu beginnen. Mit Bücher schreiben und an der Börse.

Das wichtigste ist, überlebt zu haben. Im Gegensatz zu 316.000 anderen. Ich durfte schon öfters überleben. Wie das geschehen konnte, kannst du bald in meinen Büchern lesen. Ein Neubeginn aus Null ist ein Husarenstück. Bücher und Börse, und fast 80 Jahre jung, was bleibt mir da noch anderes übrig? Für Bücher blühen hier genügend Erlebnisse, sie helfen mir und überstürzen mich jeden Tag. Ich muss sie nur aufschreiben.

Für die Börse gibt es Rohstoffmärkte, und Rohstoffe handelt man mit Papieren, damit es keine Lagerhallen und Scheunen, keine teure, umweltfeindliche Transporte und keine Schädlingsgifte braucht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der ausrufer

    anscheinend hast du ein bewegtes leben hinter dir und scaust positiv in die zukunft.
    nun ob denn rohstoffhandel unmoralisch ist, da könnte ich auch ein liedchen singen.
    tasache bleibt, dass rohstoffhandel sein muss, die frage aber der spekulation ohne eigenes geld zu hinterlegen, sekundenschnell am computer, das muss nicht sein.
    tagesgeschäft gehören verboten oder wenigstens kontrolliert und beschränkt.

    alls guter inselnachbar aus margarita

  2. Einmal „in eigener Sache“.

    Also für mich die Blätterhütte, die ich ja auch liebend gern bewohnen würde? Und für all die Ehemaligen, die mir immer geholfen haben? Meine Familie, die in der Schweiz nur darauf wartet, wieder zurückkehren zu können? Siehst Du Alternativen? Danke.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!