Gerüchte um Kannibalismus in Haiti

Kannibalenkochtopf

Datum: 25. Juni 2011
Uhrzeit: 00:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ich sagte es schön des öfteren. Jeden Tag geschehen hier Ereignisse, die sonst nirgendwo möglich wären auf dieser Welt. Jeden Tag, manchmal sind es sogar zwei. Ganz ohne die vielen, von denen wir gar nie Kenntnis erhalten. Gestern waren es zwei, die Gerüchte-Gerichte-Geschichte habe ich deshalb zwei Tage aufgespart. Meine aufmerksamen Leser erinnern sich, gestern randalierte der Mob, weil ein Bankdirektor sein Versprechen nicht wahr machen konnte, seinen Angestellten erdbebenzerstörte Häuser zu ersetzen. Er wurde vor Vertragsunterzeichnung erschossen, sogar Grosszügigkeit wird in Haïti mit dem Tode bestraft.

Und gleichentags herrschte oben in den Schwarzen Bergen, im Quartier rund um unser Haus, eine verschüchterte Stimmung, angstschlotternd, zentnerschwer. Man konnte von weitem spüren, dass allerhand los war. Die Menschen standen in Gruppen im Freien, flüsterten sich hinter vorgehaltener Hand etwas zu, scheinbar nicht gerade einen Aufsteller.

Auch ich musste zweimal hinhören, einmal wegen der miserablen Flüsterakustik hinter der vorgehaltenen Hand, und dann wegen des Inhalts der unglaublichen Schreckensgeschichte. Es fiel mir schon auf, die Leere des Platzes hinter dem Haus, keine singenden und schnatternden Frauen, keine kreischenden und spielenden Kinder, keine fibrierenden Handtrommeln und keine Anzeichen einer Verstorbenen. Nur die beiden Peristyle (Vaudou-Tempel) mit den typischen farbigen Fahnen.

Trotzdem habe ich aus dem Geflüster verstanden, der Houngan (Vaudou-Zauberer) habe wieder einen Menschen gegessen, ein achtzehnjähriges Mädchen. Es sei vor drei Tagen in seine Hütte gestiegen, in einen grossen Holzstuhl abgesessen und dort gestorben. Dann hätte der Magier-Priester das Mädchen zerlegt und gekocht, und jetzt werde es gegessen. Das hätte er von Zeit zu Zeit eben nötig.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Otto Hegnauer

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!