Schwarze Liste USA: Menschenhandel und Sklaverei auf Kuba und Venezuela

Datum: 28. Juni 2011
Uhrzeit: 03:19 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem US-Bericht über den weltweiten Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei tauchen Kuba und Venezuela auf. In dem jährlich erscheinenden Bericht wurden die Bedingungen in 184 Ländern untersucht, das US-Außenministerium nannte 23 Länder, die internationale Mindeststandards nicht erfüllt hätten. Im Jahr 2010 waren noch 13 Staaten in diese Kategorie gefallen. Die betreffenden Länder müssen mit Sanktionen rechnen.

Zu den in der „Black List“ aufgeführten Ländern gehören unter anderem Kuba, der Iran, Birma, Nordkorea, der Sudan sowie Eritrea, Kuwait, Saudi-Arabien und Simbabwe. Neu aufgenommen wurden unter anderem Libyen, Algerien, die Zentralafrikanische Republik, Äquatorialguinea, der Libanon, Venezuela und der Jemen.

Das für den jährlichen Bericht zuständige US-Außenministerium geht davon aus, dass weltweit rund 27 Millionen Menschen in Leibeigenschaft festgehalten werden – haupsächlich Frauen und Kinder.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Otiksom

    Reißerische Überschrift und dann Null Info. Das ist Journalismus, wie wir ihn nicht brauchen. Ich bin sicher, der Schreiberling hat den US-Report nicht mal von Ferne gesehen.

    http://www.state.gov/g/tip/rls/tiprpt/2011/index.htm

    Zu Kuba scheint dort die Hauptaussage zu sein, dass man eigentlich nichts weiß…
    Man vergleiche dann den Inhalt des Reports zu Kuba mit der Überschrift: „Menschenhandel und Sklaverei auf Kuba und Venezuela“ und fasse sich getrost an den Kopf.

  2. 2
    Heinz

    Das ihr Roten Socken Euch an die Birne greift ist klar. Was soll man denn da auch ausführen. Diese Drecksstaaten sind bekannt. Ob Sie das brauchen oder nicht–wen interessiert das denn. Fakt ist Fakt–deswegen Sanktionen gegen Castro und Chavez, bis der Deckel kracht. Dann fassen die sich vielleicht getrost an die Rübe.

  3. 3
    Sumer

    Als wenn das eine mit dem anderen zu tun hat, Hauptsache der Heinz konnte krähen, weil mal wieder etwas in sein beschränktes Weltbild passte.

  4. 4
    Cuba

    als cubaner kann ich nur sagen das es eine lüge ist
    vllt meinten die amerikaner Columbien ;-)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!