Vulkanausbruch in Chile: Nach der Asche kommt der Schnee nach Patagonien

bariloche

Datum: 30. Juni 2011
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Region atmet auf

Nachdem der Ascheregen aus dem südchilenischen Vulkankomplex Puyehue-Cordón Caulle die Region um San Carlos de Bariloche und Villa La Angostura mit einer dicken Schicht aus pyroklastischen Sedimenten bedeckte, wachten die patagonischen Städte am Donnerstagmorgen (30.) zur Freude der Touristen, Einwohner und Reiseveranstalter unter einer Schneedecke auf. Die wichtigsten Grenzübergänge nach Chile, Cardenal Samoré, Cristo Redentor und Jama, wurden wegen Schneeverwehungen geschlossen.

Wie von den Meteorologen vorhergesagt, fiel in den beiden bedeutenden Fremdenverkehrszentren der erste Schnee der diesjährigen Wintersaison. Dies bedeutet für die Anwohner eine leichte Linderung des Alptraums, mit dem sie seit dem Vulkanausbruch vom 4. Juni leben. Inzwischen haben sich zwischen 10 – 30 Zentimeter der weißen Pracht angehäuft, die Temperaturen liegen unter dem Gefrierpunkt.

Neben der weit verbreiteten Freude und der aufkeimenden Hofnung auf eine erfolgreiche Wintersaison, sorgte der Schnee für einige Komplikationen auf den Straßen. Für mehrere Strecken wurden Warnungen erteilt, da die Mischung aus Schnee und Asche zu gefährlichen Rutschpartien führen kann.

Nach Berichten lokaler Medien haben Experten im Cerro Catedral, eines der größten Skigebiete in Südamerika mit ca. 100 Kilometer Pistenlänge und einer Skiliftkapazität von 22.200 Skifahrern pro Stunde, Bodenanalysen durchgeführt. Diese sollen bestätigen, dass die Mischung aus Schnee und Asche die Ausübung des Wintersports nicht behindert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: anb

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!